EGL032 Beau is afraid

Film "Bo is Afraid" von Regisseur Ari Aster wird besprochen: Psychothriller über Verlust der Entscheidungsfreiheit. Diskussion um Kindheitstrauma, Trauer, toxische Beziehungen. Emotional, starke Bilder. Danke an Gast Flo. Bis zum nächsten Mal!

2023, Florian Clauß & Micz Flor
Eigentlich-Podcast
https://eigentlich-podcast.de/

Generated Shownotes

Chapters

0:00:01 Einleitung und Vorbereitung der Aufnahme
0:08:20 Bicklebowski und die Ähnlichkeit mit Filmen wie "Fear and Loathing in Las Vegas"
0:15:47 Der erste Teil: Angststörung und Kindheitstrauma
0:19:30 Schuldgefühle und das Motiv der Geburt
0:22:01 Angst und Rassenrechte in den USA
0:25:21 Parallelgesellschaft und Animationsszenen - Filmkritik
0:29:14 Ein Film mit schlimmen Gefühlen und Angstzuständen
0:37:19 Fentanyl und die Rolle der Sacklers in der Drogenkrise
0:41:04 Die schicksalhafte Verkettung von Ereignissen
0:44:51 Bo's Probleme mit seiner Mutter und seiner Unsicherheit
0:49:16 Die Mutter warnt vor Herzversagen und familiärer Tradition.
0:50:02 Was eine starke Frau für ihn bedeutet
0:51:22 Elaine und die Kontrolle ihrer Mutter
0:57:09 Der Anruf von Bo's Mutter und die Beerdigung
1:01:05 Flucht und Odyssee in den Wald
1:05:22 Protagonist wird Teil des Theaterstücks
1:09:41 Bow is Afraid: Ein klassischer Held überrollt von seinem Schicksal
1:11:03 Bo und Christian - Unterschiede in ihrer Schuld
1:14:04 Bo's Schuldlosigkeit und Pech
1:17:43 Die Verurteilungsszenen in Bo is afraid und Midsommar
1:21:19 Boaz' Versuche, Antworten zu bekommen
1:25:33 Fehlende Unterstützung und Einflüsse von außen
1:30:04 Fische im Supermarkt-Aquarium als Metapher für Gefangenschaft
1:33:03 Wasser als bedeutungsvolles Symbol
1:36:19 Bedeutung und Interpretation der Elemente in der Geschichte
1:41:18 Ari Aster's Filme thematisieren Familien und Trauma
1:48:10 Die Veränderung des Schauspielers von freundlich zu bedrohlich
1:51:27 Die Beziehung zwischen Bo und seiner Mutter eskaliert
1:54:38 Die Opferrolle der Mutter und die Bedeutung von Schuld
1:58:02 Zweite Hälfte des Films: Gelangweilt oder desorientiert?
2:02:38 Rückkehr und Belohnung mit Pommes auf dem Kauflandparkplatz
2:03:58 Die Faszination von Horrorfilmen mit Mythologie

Long Summary

Wir haben heute über den neuen Film "Bo is Afraid" von Regisseur Ari Aster gesprochen, der von der Produktionsfirma A24 produziert wurde. Der Film sticht durch seine Freiheit und die Verwendung prominenter Schauspieler wie Joaquim Phoenix hervor. Wir waren überrascht, als wir erfuhren, dass Joaquin Phoenix eine beeindruckende Schauspielkarriere gestartet hat. Auch Flo stimmt mir voll und ganz zu und verweist auf Joaquins außergewöhnliches Charisma und seine Präsenz. Wir diskutieren auch über seine Leistung in dem Film "Bo is Afraid". Flo erwähnt auch Joaquins Auftritt in "Inherent Vice". Bevor wir das Thema wechseln, erwähnt Flo kurz die biografischen Hintergründe von Joaquin und River Phoenix. Wir sind uns einig, dass Joaquin Phoenix ein talentierter Schauspieler ist und wir seine Filme gerne sehen.

Dann sprechen wir über den Film "Bo is Afraid", der ein Psychothriller, eine Horror- und Komödie ist. Wir diskutieren, dass der Film grob in vier Teile gegliedert ist und den Verlust der Entscheidungsfreiheit des Hauptcharakters thematisiert. Wir sprechen auch über die verschiedenen Themen, die im Film behandelt werden, wie Kindheitstrauma, Trauer, Familie und toxische Beziehungen. Es wird klar, dass Bo viele ungewöhnliche Situationen erlebt und verschiedene Frauenfiguren repräsentieren eine unterstützende oder emotional unterstützende Familie. Es wird auch über die Schuldfrage bei Bo gesprochen und ob er ein Held ist. Wir vergleichen die Geschichte mit der von Christian aus "Midsommar". Wir diskutieren die Kontraste und Highlights, die durch die Architektur und das Interieur des Hauses geschaffen werden. Außerdem erwähnen wir die besorgniserregende Szene auf dem Dachboden und die symbolische Darstellung des Vaterpenis. Am Ende des Films findet eine Gerichtsverhandlung statt, bei der Bo gegenüber Anwälten und seiner Mutter Stellung nehmen muss. Trotz einiger Längen in der zweiten Hälfte des Films fanden wir den Film insgesamt emotional einbeziehend und mit starken Bildern versehen.

Ich war unsicher, ob der Film gut ist oder nicht, aber er hat mich emotional berührt und zum Nachdenken gebracht. Ich bin gespannt darauf, mit dir darüber zu sprechen. Für mich ist es der beste Film von Ari Aster, gefolgt von "Midsommar" und "Hereditary". Ich fand es gut, dass der Film ohne übertriebenen Schnickschnack auskommt, im Kino aber dennoch gruselig wirkt. Viele Zuschauer schätzen die Verbindung von Horror und Mythologie sowie die Auseinandersetzung mit Hexen. Obwohl ich persönlich nicht so der Mythologie-Fan bin. Bevor wir uns verabschieden, möchte ich mich noch bei Flo für die gemeinsame Tour und die Besprechung des Films "Bo is afraid" bedanken. Alle Informationen dazu findest du auf unserer Webseite. Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr wieder. Du bist übrigens unser erster Gast in diesem Podcast, obwohl wir schon eine Episode mit einem anderen Gast hatten. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, es noch einmal zu wiederholen. Also tschüss und bis bald!

Brief Summary

In dieser Folge besprechen wir den Film "Bo is Afraid" von Regisseur Ari Aster. Der Film ist ein Psychothriller, der den Verlust der Entscheidungsfreiheit des Hauptcharakters thematisiert. Wir diskutieren auch über verschiedene Themen wie Kindheitstrauma, Trauer und toxische Beziehungen. Trotz einiger Längen in der zweiten Hälfte fanden wir den Film insgesamt emotional mit starken Bildern versehen. Es war eine interessante Erfahrung, über den Film zu sprechen. Danke an unseren Gast Flo und bis zum nächsten Mal!

Tags

Film, Bo is Afraid, Regisseur, Ari Aster, Psychothriller, Verlust der Entscheidungsfreiheit, Hauptcharakter, Kindheitstrauma, Trauer, toxische Beziehungen, emotionale Bilder
Edit Transcript Remove Highlighting Add Audio File
Export... ?

Transcript

Einleitung und Vorbereitung der Aufnahme


Flo:
[0:01] Schon mal gut gelaufen. Jetzt gehen wir da lang. So, und jetzt starte ich den Track.
Bitte nicht stören. Hast du deinen Störn angemacht?

Chris:
[0:10] Ach so, ja, Störn ist auch gut.

Flo:
[0:13] Nee, das ist nicht Störn.

Chris:
[0:14] Den Fokus, den kannst du hier. Hier, Fokus. Do not disturb. Okay.

Flo:
[0:21] Hallo und herzlich willkommen bei eigentlich Episode 32.
Und heute, ich muss sagen, es ist nicht eine Premiere, sondern das zweite Mal zu Gast.
Ich bin sehr, sehr, sehr froh, dass es geklappt hat.
Nämlich Chris, Chris Flohr. Hallo.

Chris:
[0:41] Tada, hallo.

Flo:
[0:43] Freut mich. Also ich habe schon, das, es ist immer nicht ganz einfach, dass wir uns zusammenfinden für eine Episode, weil du wohnst ja nicht hier in Europa, sondern in Kalifornien.
Deswegen einmal im Jahr auf Heimatbesuch treffen wir uns.
Und jetzt wird es auch geklappt, dass wir eine Folge aufnehmen zusammen.
Und was tatsächlich auch der Fall ist, das letzte Mal haben wir ja zusammen über Midsommar geredet von Ari Aster.
Und heute wollen wir auch über Ari Aster reden, nämlich über seinen neuen Film Bo is Afraid.
Zu Genese von diesem Thema vielleicht gesagt, dass du hattest den geguckt, Chris, hattest du mich dann noch mal angeschrieben und meintest so gucken, unbedingt gucken und ich hatte den auch auf meiner Watchlist, aber hat mich natürlich dann total motiviert.
Wir steigen so ein bisschen ein, das Thema.

Chris:
[1:47] Ja, ich habe so ein bisschen so eine Idee, wie ich dann halt so sagen, wie ich dann da so reinkommen konnte.

Flo:
[1:58] Aber okay, wir werden auf jeden Fall spoilern. Also das heißt, wir werden Inhalte vorwegnehmen. Wer den Film noch nicht gesehen hat und ihn sehen möchte, der...

Chris:
[2:07] Und nicht gespoilert werden möchte.

Flo:
[2:09] Genau, und nicht gespoilert werden möchte, der sollte dann diesen Podcast nicht anhören.
Wir fangen bei Ari Aster an. Ari Aster ist der dritte Regiefilm von ihm, wieder von A24 produziert.
Hatten wir das letzte Mal, glaube ich, nicht erwähnt, das hatten wir ganz groß auf der Liste. Was für eine geniale Produktionsfirma A24 ist.
A24 hat zuletzt sogar mehrere Oscars gewonnen, mit Zeitreisen parallel, once.

Chris:
[2:45] I feel like I did everything, everywhere, all at once.

Flo:
[2:49] Yeah, you know, everything, everywhere, all at once.
Da war, glaube ich, der große Erfolg von A24. Aber ich weiß nicht.
Nicht in Vorbereitung dieser Sendung, aber so ein bisschen, man könnte schon sagen, dass die A24 auch viele Independent-Filme produziert.
Wie zum Beispiel Kelly Reichardt, also wo wir auch schon mal eine Episode hatten mit First Cow. Kelly Reichardt wird... und einige Horrorfilme.
Und Ari Aster hat, glaube ich, alle drei Filme sind von A24 produziert.
So weit ich bin ich mir nicht 100 prozentig hereditary war ja der erste das debüt von ari aster ich glaube 2018 ist er rausgekommen und da war er schon nach diesem debüt wurde als sehr vielversprechend gehandelt mit summer ist glaube ich so der stern von ari aster wobei Da war ich halt wieder, auch Leute kenne, die mir sagten, sie machten Hereditary sehr gerne und fanden Midsommar blöd. Ja, die haben halt keine Ahnung.

Chris:
[4:02] Die haben keine Ahnung und ich weiß auch nicht, wo die jetzt stehen würden mit diesem.

Flo:
[4:05] Genau, und dieser Film, ich glaube, man muss sehr viel von einem Regisseur halten, dass er so einen Film machen kann.
Also, ich glaube, es gibt wenig Filme, die, oder wenig Produktionsbedingungen, die so viel Freiheit dem Regisseur lassen, dass er eben so einen Film produzieren kann.
Also das ist soweit vorweggenommen von Bo is Afraid.
Das Cast von dem Film ist mit Joaquim Phoenix natürlich auch wirklich so top angesiedelt.
Was fällt dir noch? Fällt dir noch irgendein bekannter Schauspieler ein?

Chris:
[4:44] Warte mal, Parker Posey ist da drin auch.
Das ist ja so eine Generation X, irgendwie, was weiß ich, Schwarm, Jungenschwarm von unserer Generation, würde ich mal sagen, die diese Eileen spielt.

Flo:
[5:01] Ja, genau, ja, ja.

Chris:
[5:04] Sonst, wer, berühmte Schauspieler?
Ja, man kennt die Gesichter halt. Dieser Anwalt dann am Ende, den kennt man halt von so Comedy, Fernseh-Comedy-Shows.
In der Familie, wo er zwischenzeitlich landet, den Vater, den hat man auch schon gesehen, aber da habe ich jetzt nicht genau nachgeschaut, wo der her ist.
Da sind ein paar bekannte Gesichter dabei. Der große Name, der einzige große Name ist glaube ich...
Phoenix und Parker Posey ist dann halt so eine Indie-Größe.

Flo:
[5:44] Ich möchte nochmal kurz so ein bisschen bei Joachim Phoenix bleiben, weil ich weiß nicht, wann ist dir der Schauspieler Joachim Phoenix das erste Mal so aufgefallen in deiner Guckenskarriere? Gladiator?

Chris:
[5:58] Ja. Und da wusste man, das war der Bruder von River Phoenix und man dachte irgendwie, River war ja diese Legende, auch eine Generation X-Legende, der große Schauspieler, der unser James Dean, weil er halt dann gestorben ist, man dachte, das würde eine große Karriere werden und dann war der halt dann auf einmal verschwunden.
Joaquin Phoenix, dachte man halt, dass der als Bruder dann halt einfach so noch eine kleine Seitenkarriere hat.
Das hatte eigentlich niemand gedacht, dass der so eine große Karriere aufmacht und was für ein großartiger Schauspieler der auch ist. Und er ist auch wirklich einer meiner Lieblingsschauspieler.

Flo:
[6:43] Ja genau, also ich stimme dir hundertprozentig zu.
Das ist tatsächlich Joachim Phoenix ist für mich auch einer wirklich ein großartiger Schauspieler.
Ich mag ihn total gerne, ich finde ihn auch richtig schön.
Und auch die Parallele zu dem Titel Bo is Afraid heißt ja nichts anderes als Schön hat Angst.
Ja, ja, ja. Schön hat Angst, ja.
Und ich finde bei Bo is Afraid, ich finde es unglaublich, wie er nicht dieses typische Jack-im-Phoenix-Gesicht hat, weil der hat ein unglaubliches Charisma.
Der muss nur ein bestimmtes Gesicht machen, hat eine unglaubliche Präsenz.
Und in dem Film kommt das nicht einmal vor, ja. Es kommt so in Augenzwickern vor, wo du dann denkst, Du denkst so, ja, das ist Joachim Fenix, wie ich ihn kenne.
Und das finde ich, also auch die Schauspieler, die schon ihre Leistung, sehr, sehr stark.

Chris:
[7:38] Hast du ihn in Inherent Vice gesehen?

Flo:
[7:41] Nee, den habe ich nicht gesehen.

Chris:
[7:42] Thomas Pynchon. Und da ist es so relativ ähnlich.
Also nicht ganz anders natürlich, aber halt die Sprachmelodie und so weiter ist relativ ähnlich.
Da ist der Charakter die meiste Zeit auf irgendwelchen Drogen drauf muss dann deswegen, ist halt unsicher, muss die Sachen so verstehen aus dieser Drogenerfahrung heraus und ich fand so vom Klang der Stimme und so weiter fand ich ihn da am Nächsten.

Flo:
[8:11] Inherent Vice?

Chris:
[8:11] Inherent Vice. Das habe ich gesehen.

Flo:
[8:13] Das ist doch auch die Literaturverschiebung.

Chris:
[8:15] Thomas Pynchon. bisschen.

Bicklebowski und die Ähnlichkeit mit Filmen wie "Fear and Loathing in Las Vegas"


Flo:
[8:20] Von der Art her hat mich der erinnert. Bicklebowski soll ich sagen.
Bicklebowski, nein, wo die auch die ganze Zeit Drogen nehmen und in Las Vegas sind.

Chris:
[8:30] Ah, ja, vielen Leuten in Las Vegas, genau, diese beiden Filme. Ja, vielen Leuten.
Und ich finde auch, selbst der Roman von Pinschern hat auch von beidem was, aber ist auch ein klasse Roman.
Der liest sich auch ruckzuck durch und der macht Spaß. Das ist, würde ich mal sagen, auch wenn jemand so Respekt und ein bisschen Angst davor hat, Pinschenbuch zu lesen, dann sollte er mit Herr Inherent Weiss anfangen, er oder sie.

Flo:
[8:56] So, wir verlassen jetzt die Straße. Ich habe extra gesagt, Chris, wir suchen uns einen Weg, wo wir nicht viele Autos haben.
Aber wir werden dir natürlich alles mit KI ausbügeln, von Authentic.
Wir hören uns dann wieder so schnaufend im Studio an. Mal gucken, wie weit wir das dann reinfiltern, rausfiltern.
Joachim Phoenix, noch ganz kurz zu seiner Biografie, weil du hattest schon angesprochen, River Phoenix, sein Bruder, hat seinen letzten großartigen Film, der hat mich damals total geprägt, My Private Idaho.

Chris:
[9:29] Oh, oh, ja, ja, ja. Ja. Das war sein letzter Film?

Flo:
[9:31] Das war der letzte, oder es hat, glaube ich, angefangen und es wäre in den anderen Filmen gestorben.
Und es hat tatsächlich gestorben in den Armen von, von, äh, Jackie Phoenix.

Chris:
[9:41] Ah, wirklich? Woran ist er gestorben?

Flo:
[9:43] Na ja, Speedball.

Chris:
[9:44] Ah, shit.

Flo:
[9:45] Also das war ja so die Partyprobe.

Chris:
[9:46] Klassiker.

Flo:
[9:47] Ja, Klassiker. bekannte Schauspieler oder Musiker. Sweet Boy ist eine Mischung aus Heroin und Kokain.
Das Fatale daran ist, dass eine Überdosierung dann nicht unbedingt gemerkt wird, da das eine putscht, das andere zieht einen runter.
Und viele sterben dann eben dann über diese Dosierung. Euphorie und eins beruhigt und das andere… Ich weiß noch, das war für mich tatsächlich dramatischer als der Tod von Kurt Cobain.
Weil er ungefähr, das war ja so 92, 93, Kurt Cobain 94, ich weiß nicht mehr.
Er hat auch einen der Jungs in Stand By Me gespielt. Damit ist er groß geworden, war halt so ein Kinderschauspieler.
Die Familie, die waren in einer Sekte Mitglied, Children of God, wie man sich so eine Sekte dann halt damals irgendwie so vorstellt, muss halt recht hart gewesen sein.
Und die haben sich auch komplett distanziert, also sie sind ausgetreten, haben dann abgeschworen und...

Chris:
[10:46] Nur die Kinder oder auch die Eltern?

Flo:
[10:48] Alle, alle die Eltern auch. Also es war ja zu der Zeit, ne? Und ich glaube, dann waren die noch jung, da haben die ja so ein bisschen Erfahrung gemacht.
Er ist aber auch in der Zeit, und ich glaube, das hat er dann auch durch das Sektenleben mitbekommen, er lebt, glaube ich, seit seiner Kindheit vegan und ist auch ein ganz starker Tierschützer.
Das trifft sich, ich glaube, dann mit deinen Themen sehr gut.

Chris:
[11:12] Ja, also deswegen ist er mir halt auch noch mal sehr nah.
Also ich würde den als Schauspieler auch super finden, aber ich finde dann halt auch, Ich kenne dann halt eben auch die Videos, wo er dann erst mal einen Preis verliehen bekommt und dann genau dieselben Sachen sagt, die ich halt dann überall schon gelesen hatte und ich halt auch zutiefst empfinde.
Ich freue mich darüber, dass wir so einen guten Schauspieler halt auch haben, dem halt das Tierwohl auch im Zentrum steht und der so eine Situation wie eine Preisverleihung dann halt dazu verwendet, auch wenn es natürlich sehr vielen Leuten irgendwie auf die Nerven geht, wenn sowas passiert und das jetzt nicht um...

Flo:
[11:55] Ja, also ich würde sagen, der Werte-Kompass zeigt in eine ähnliche Richtung und das finde ich auch gut, wenn eben Schauspieler oder bekannte öffentliche Persönlichkeiten dann auch die Gelegenheit nutzen, das auch entsprechend die Werte dann zu vertreten.
Das ist ja nicht immer selbstverständlich.
Zu meinem Private Idol, da kommen wir so ein bisschen in diesen Kosmos von Gus van Zandt.
Der hat einen Film gedreht, ich weiß nicht, ob du den geguckt hast, Last Days.
Das sind die letzten Tage von Kurt Cobain, so ein bisschen.

Chris:
[12:28] Ah, so habe ich gesehen.

Flo:
[12:29] Ja, den finde ich auch super stark.

Chris:
[12:31] Ja, der ist anstrengend auch. Also, der ist auch sehr anstrengend, weil man schaut den sich an und denkt dann, dass man halt irgendwie so einen coolen Kurt Cobain mitkriegt und dann ist das halt wirklich eine nervige Figur.
Du siehst einfach, wie der verfallen ist.

Flo:
[12:49] Das finde ich so eindrücklich, dass er so nahe erzählt, wie er auch überhaupt nicht mehr kommunizieren kann, wie er nur noch seine Rituale hat, seine Cornflakes-Packung.
Völlig desolat. Also Also dieser ganze Ruhm ist einfach total abgefallen, das ist einfach ein kaputter Typ.
Und das finde ich schon, ja der ist anstrengend, aber finde ich irgendwie so erzählt, dass es fast ein Dokumentarfilm ist.
Okay, jetzt langer Bogen durch die Filmgeschichte hin zu dem Film, Bow is Afraid.
Und ja, vielleicht fangen wir mal einfach an, so mit einem Eindrücken und gehen dann in die Geschichte rein.

Chris:
[13:29] Also ja, der kam raus und ich habe mich auf den gefreut, aber halt auch wusste von den Previews nichts.
Ich gucke bei Previews oft nicht so genau hin, weil ich mir nichts Spoiler lassen wollte. Habe dann aber doch geguckt und wusste dann wirklich nicht, was ich davon erwarten sollte.
Habe mich dann da schon darauf gefreut, wollte mir den aber auch nicht im Kino ansehen, weil ich ja eigentlich nicht mehr so gerne ins Kino gehe.
Und dann dauerte es ja Ewigkeiten, bis der digital erhältlich wurde.
Als der dann im Kino war, ich habe so eine Signalgruppe, so eine Filmgruppe und da war eine davon, war in dem Film und hat während des Filmes über die Signalgruppe hat sich da halt gemeldet.
Also ich schaue mir den an, es ist so unangenehm, ich habe so Angst.
Und die Gruppe hat das dann halt so gelesen und wir haben uns dann gefragt, bist du an deinem Handy, während du in dem Film sitzt, bist du wahnsinnig?
Da hat jemand gesagt, ja, ich kann nicht anders, ich konnte nicht anders.
Und die hatte dann nachher gesagt, dass ihr der Film...
Also sie hat gesagt, er wäre sehr anstrengend gewesen und er hat ihr nicht gefallen.
Auch eine Tierschützerin und halt auch sehr interessiert an guten Filmen, aber hat ihr halt nicht gefallen. Das war ihr aber, glaube ich, einfach zu anstrengend.
Als ich den dann...

Flo:
[14:51] Ganz kurz, der Film ist ja quasi so als, wie sagt man, Psychothriller, Horror und aber auch Komödie.

Chris:
[14:59] Ja, ja.

Flo:
[15:00] Also er hat auch noch die Komödie mit drin.

Chris:
[15:02] Ja, das ist ja alles drin, aber man hat trotzdem so, eigentlich hat man halt kurz mittendrin eine Verschnaufpause, aber es gibt halt diesen Comic Relief gibt es nicht. Also selbst die komödienhaften Dinge sind ja trotzdem sehr anstrengend.
Da zum Beispiel halt diese überspitzten Szenen, wo er wohnt in seinem Wohnbezirk.
Das ist halt alles natürlich irgendwie lustig, wie das halt so diese überspitzte Variante von Urban Life.
Also das ist ja wie sich dann hier irgendwie Fox News irgendwie Downtown San Francisco oder so was vorstellt.
Irgendwie wo man halt die ganze Zeit Angst um sein Leben haben muss, wo es geklaut wird und so weiter.

Der erste Teil: Angststörung und Kindheitstrauma


Flo:
[15:47] Also der Film ist so grob in vier Teile gegliedert, würde ich jetzt mal so sagen.
Der erste Teil ist da, was du jetzt gerade beschrieben hast.

Chris:
[15:58] Ja, ich würde nochmal gerne zurückgehen, also worum er geht.
Also, Bo is afraid, der geht zum Angst.
Ich wollte einfach mal schauen, welche Themen du in dem Film siehst.
Also erstmal halt die Angst, der Typ hat halt eine Angststörung, geht halt auch zum Psychologen deswegen, nimmt Medikamente gegen die Angst.
Geht um Kindheitstrauma und Kindheitstrauma verursacht wohl durch eine narzisstische Mutter, würde ich sagen.
Es geht auch um Trauer wieder, wie der Mitzoma, also um den Verlust der Familie und allein in der Welt sein und auch um Familie finden und so weiter.
Siehst du, hast du noch andere Themen?

Flo:
[16:53] Ja, du hast es implizit genannt, aber ein ganz starkes Motiv ist die, also die nazistische Mutter, quasi die Störung von Vater-Mutter, Sohn-Mutter-Beziehung und der Verlust des Vaters, Der Vater ist der, der bei der Zeugung gestorben ist.

Chris:
[17:17] Weil er genau wie Bo halt auch ein Herzrumor hat. Wie nennt sich das? A heart grow?

Flo:
[17:22] Murmur.

Chris:
[17:24] Nein, hart Murmur wird das im Film genannt. Aber hat halt einfach so ein Herzgeräusch, den Bo auch hat. Das wird halt von der Mutter...
Aber es ist halt ja nicht unbedingt klar und das löst sich auch nicht auf, ob das jetzt stimmt oder nicht.

Flo:
[17:37] Wirklich. Und es geht viel um toxische Beziehungen, toxische ist ja so ein Schlagwort, aber die toxischen Beziehungen, die natürlich zwischen Sohn und Mutter, aber auch dann in dieser anderen Familie auch, da diese Beziehungen.
Angststörung, dann damit zusammenhängt, dieses ganze Surreale, es geht ja auch ins Psychedelische, ganz stark.
Und dann Familie und diese Vaterlinie, die dann auch nochmal da, Großvater und so weiter dann aufgezeigt wird.

Chris:
[18:20] Also ja, auch eben diese Sache, gute Mutter, böse Mutter, diese Geschichte, oder halt insgesamt ein Elternteil, das Conditional, Unconditional Love, diese, mir fallen halt die ganzen Worte nur in Englisch an, deswegen, also diese Nurturing Mother und halt eben diese narzisstische Mutter, Die Sachen, da tauchen ja auch verschiedene Frauenfiguren auf, die dann halt dann auch ein bisschen so was vorleben, wie so eine nurturing mother oder halt auch so, eine gesunde, unterstützende, emotional unterstützende Familie dann halt irgendwie so vorleben.
Besonders in der mittleren Szene im Wald, da gibt es halt diese Verschnaufpause, wo sich die Leute umeinander kümmern und halt aneinander verstehen.

Flo:
[19:17] Es gibt so eine Parallelgesellschaft, die so eine kleine Utopie da ausbaut.
Aber, ich glaube, das haben wir nicht explizit genannt, aber das wird explizit in den ersten Minuten des Films ganz stark als Motiv.

Schuldgefühle und das Motiv der Geburt


Chris:
[19:30] Die Geburt?

Flo:
[19:31] Die Geburt auch, aber es geht um Angst und Schuld. Guilty! Das ist der Kernmoment für die Hauptmotive, die diese Handlung treiben.

Chris:
[19:45] Ja, und das fand ich, ja gut, das war halt dieses Wort war halt toll, weil der Arzt fragt ihn...
Fragt Beau, ob er sich schuldig fühlt, dass er längere Zeit nicht bei seiner Mutter war.
Fühlst du dich schuldig, dass du längere Zeit nicht bei meiner Mutter warst?
Und er beantwortet das nicht so richtig, sagt halt nichts.
Und dann schreibt der Arzt, schreibt dann guilty auf seinen Blog.
Also er schreibt nicht feels guilty, sondern schreibt halt guilty.
Also da ist die Schuld, wird dann halt so festgeschrieben auch.
Und ja genau, um diese Schuld geht es ja die ganze Zeit.

Flo:
[20:21] Aber du wolltest jetzt nochmal, quasi bevor wir in die Teile der Geschichte einsteigen, nochmal den Bogen spannen mit den Motiven, was sich da noch für...

Chris:
[20:30] Ja, genau. Ja, ich glaube, aber die hatten wir jetzt eigentlich alle schon so...
Hatten wir genannt, ne? Hatten wir angesprochen und natürlich gehen die alle ineinander über.

Flo:
[20:39] Ja, ja. Ja, und generell bei einem Film ist es, glaube ich, ganz schwierig und das ist, glaube ich, in den ersten Teilen sehr gut gelungen.
Also wenn man jetzt von vier, fünf Teilen ausgeht, den ersten Teil, was jetzt quasi...

Chris:
[20:53] Ich hatte den eigentlich als einen normalen Dreiakter gesehen.

Flo:
[20:57] Okay, also ich würde jetzt, kann ich auch gleich nochmal sagen, aber was bei dem Film jetzt tatsächlich stattfindet, passiert als reale Handlung, was von ihm halluziniert ist, ja, und was einfach nur so ein Traumzustand ist, ja.
Also es wird nicht richtig aufgelöst, man weiß nicht, was jetzt tatsächlich wahr ist. Das ist ein klar syrilistisches Prinzip.
Was dann für meine Ansicht irgendwann umkippt.
Also jetzt zu den Teilen. Es gibt den ersten Teil, oder was ich jetzt Teil bezeichnen will, wo er beschrieben wird in New York, seiner Wohnung.

Chris:
[21:37] Ist das New York? Das ist New York.

Flo:
[21:39] Soll New York darstellen. Ist in Kanada gedreht.
Soll New York darstellen. Die Wohnung ist in einem total verwahrlosten Viertel.
Es liegt ein Leich auf der Straße. Es sind obskure Nachtgestalten.
Irgendwelche obdachlosen, irgendwelche voll tätowierten, komischen Leute.

Angst und Rassenrechte in den USA


Chris:
[22:01] Auch läuft Latin-Music, zu der die tanzen, und ich glaube, da ist halt eben auch wieder der Verweis, diese Angst, die halt geschürt wird von so Rassenrechten, so rechte Nachrichtensender in den USA, Also da spielt halt auch rein.
Ich habe halt auch immer diesen Winkel auf, was verursacht hier Angst?

Flo:
[22:27] Also gesellschaftlich, in diesem ganzen Wokeness, dann ist natürlich dann die Integration und die Diversität ein ganz wichtiges Motiv, aber gleichzeitig natürlich auch gesellschaftlich, was dann Angst bereitet und was nicht kennengelernt, was man nicht kennt.
Das zu solchen Zuständen führen kann.

Chris:
[22:46] Ich kenne Menschen in meiner Umgebung, in den USA, die halt sehr viel Fox News und so weiter hören.
Und die haben zum Beispiel, wir hatten gesagt, wir würden uns in unserem Büro in San Francisco treffen.
Und der hatte am helllichten Tag, und der hatte tatsächlich Angst, zu Fuß in San Francisco rumzugehen, weil er diese Bilder hatte, Großstadt, USA Großstadt, dass es halt wirklich gefährlich ist, dass es wirklich so ist, dass einer mit einem Messer ankommen könnte und einen ersticht oder so was.
Also ich glaube halt diese Angst, diese Vorstellung ist dann halt da dargestellt in, also...
Selbst in dieser Flohmarktszene, wo man sich eine Waffe anguckt und die Waffe lädt im Flohmarkt.

Flo:
[23:42] Das sind so dystopische Zustände, die eine jenseitige Gesellschaft beschreiben.
Und klar, das passiert ja auch. Aber man weiß nicht, ob es tatsächlich passiert.
Aber das ist so, wie man sich das ausmalen könnte in einem Albtraum.
Also das ist albtraumhafte, die Kulisse, die da entsteht.
Die da auch super, also von der Stimmung her, finde ich den ersten Teil ganz grandios.

Chris:
[24:05] Aber ich glaube halt nicht nur ein Albtraum, ich glaube, dass so ein kollektiver Albtraum, so ein kollektiver Fiebertraum über urbanes Leben, glaube ich, ist da schon, über ein multikulturelles urbanes Leben, wird dann halt so dargestellt auch.

Flo:
[24:18] Ja, dann sind wir ja natürlich wieder so bei den Archetypen, dann müssten wir nochmal mit mit den jüngsten Archetypen, Aber die werden da auch so, also das ist halt diese Logik aus so einem Albtraum, die dann ganz stark hochkommt und die auch solche Motive so gesellschaftlich irgendwo verankert in so einer Mimesis, aber jetzt natürlich total übertrieben und überspitzt dargestellt.
Und der zweite Teil ist dann, nach einem Unfall wacht er dann bei einer Familie in so einem vor Ort auf und besetzt quasi das Jugendzimmer der Tochter der Familie und er wird unglaublich von denen, die ihn angefahren haben, wird er gepflegt, gesund gepflegt und er wird dann, wie sagt man, er kriegt dann halt so eine unglaubliche Aufmerksamkeit und wird fast wie so ein zweites Kind dann auch in der Familie behandelt.
Hat aber gleichzeitig einen Fußfessel. Es gibt auch wieder die surrealen Momente in diesem. Das ist der zweite Teil. Kommen wir auch gleich nochmal.

Chris:
[25:20] Dann der dritte Teil.

Parallelgesellschaft und Animationsszenen - Filmkritik


Flo:
[25:21] Der dritte Teil wäre für mich dann eben diese, was wir schon angedeutet haben, diese Parallelgesellschaft, diese im Wald, diese Theatergruppe.
Theatergruppe, auch wieder Parallele zum Midsommar. Dann gibt es da tatsächlich ein Theaterspiel und dann fängt der Film, das Stilmittel zu wechseln.
Er erzählt eine Geschichte, wie er mit seinen Söhnen, Also er als Hauptfigur in einer kompletten animierten Szene und ganz unterschiedlichen Animationstechniken.
Einmal Stop Motion, auch gezeichnet und so weiter.

Chris:
[25:55] Völlig unterschiedlich.
Pappkultisten, die so hochklappen und drehen.

Flo:
[26:01] So wie Wes Anderson teilweise. Also völlig unterschiedlich.
Und dann kommt es zu der Beerdigung von seiner Mutter, die angeblich gestorben sei, gibt es diese Odyssee, wie er dann zu dem Haus kommt und trifft dort auf seine Mutter.
Das ist so der vierte Teil, der sich dann mehr oder weniger auflösen und dann am Ende die Verhandlung könnte man dann das hier machen.
So grob einteilen und ich will es mal in meiner Meinung vorwegnehmen, dass ich den Film bis zur Hälfte, ziemlich genau, quasi in der 90.
Minute, fängt er an zu kippen.

Chris:
[26:44] Okay.

Flo:
[26:45] Also für mich jetzt. Davor fand ich ihn unglaublich stark und dachte, wow, und dann kommt da so eine Willkürlichkeit rein, dass ich den nicht mehr ernst nehmen kann.

Chris:
[26:56] Okay, und das wäre dann quasi...

Flo:
[26:58] Mit dem Anfang der Animationsszenen. Okay.
Also, das war so, ne? Also, diese ganzen Szenen und die ganze Geschichte bis zu dieser Wandertheatergruppe, wo ich mich auch sehr stark an Station Eleven erinnere.

Chris:
[27:16] Ja, ja, hatte ich auch.

Flo:
[27:17] Und dann fängt er eben an zu kippen. Also, so ging's mir, und dann fand ich ihn eher nervig. Also, ich konnte ihn einfach nicht mehr ernst nehmen.

Chris:
[27:25] Ah, okay.

Flo:
[27:27] Vielleicht sagst du.

Chris:
[27:28] Okay, also ich habe den auch tatsächlich in zwei Etappen geguckt.
Also ich habe den erst, ich habe erst den Anfang geguckt und dann habe ich gemerkt, okay, jetzt ist nicht genügend Zeit, um den ganz durchzugucken.
Dann habe ich ihn wirklich auch ungefähr bis dahin.
Nee, ich musste auf. Ich musste sogar aufhören, als er bei dieser Familie gelandet war in dem Vorort mit dieser Schwester.
Ich fand dieses, wie die Schwester sich verhalten hat, fand ich halt enorm anstrengend.
Und hab das dann nicht mehr ertragen und hab dann auch wirklich Angst bekommen.
Und ich muss halt auch sagen, also es ist, also ich hab dann da aufgehört und hab dann wieder angefangen.
Hab dann aber danach gemerkt, dass mir eben auch ein bisschen der Faden verloren gegangen ist. Ich hab auf einmal nicht mehr ganz verstanden, wie der Film funktioniert.
Weil der halt eben läuft und ändert sich und ändert sich und führt dann halt so hin und natürlich ein Schritt nach dem nächsten. Das ist alles irgendwie in so einer Logik, in so einer Traumlogik.
Es ist dann doch logisch, wie es halt immer weitergeht und der schließt ja dann auch irgendwie den Kreis mit dem Thema des Wassers und so weiter.
Aber mir ging es halt auch so ein bisschen so, dass ich den Faden verloren hatte.
Ich war mir dann auch am Ende nicht mehr sicher, ist es wirklich...

[28:51] Es ist wirklich ein guter Film. Als der Film vorbei war, dem Abend, habe ich gedacht, er hat mich sehr bewegt.
Ist es ein guter Film? Ich weiß es nicht genau. Habe dann aber gemerkt, dass ich die nächsten Tage sehr, sehr viel, immer jeden Tag darüber nachgedacht habe. Und so ungefähr eine Woche lang habe ich mich immer wieder an Sachen erinnert.
Und an mehr kann man halt eigentlich von einem Film nicht erwarten, finde ich.

Ein Film mit schlimmen Gefühlen und Angstzuständen


[29:14] Und habe mich dann entschieden, okay, das ist dann so oder so halt ein guter Film.
Ich glaube aber halt eben auch, dass er, ich wollte mir halt jetzt für unser Gespräch ihn mir noch mal angucken, habe das aber die ganze Zeit vor mir her geschoben, weil er wirklich sehr schlimme Gefühle ausgelöst hat.
Und dann halt kann man ja vielleicht sagen, dass ich ja durchaus Erfahrungen mit Angstzuständen habe, hatte auch zeitlange Medikamente genommen, bin in Therapie gegangen und kenne halt auch sehr viele dieser Strategien, die halt auch Bo selber benutzt, um irgendwie einer gefährlichen Welt irgendwie auszuweichen.
Und das geht eigentlich die ganze Zeit, als roter Faden führt ja diese, er sagt immer Thank you, sorry, thank you.
Also einfach diese Sache um Gottes Willen bloß nicht Missmut in der Umgebung hervorzurufen.
Einfach damit es halt sicher bleibt in der Umgebung, damit man selber in einer sicheren Position ist. und diese Strategie, Das ist natürlich bei Beau durch diese Mutterbeziehung, diese unberechenbare Mutter, wo er dann auch gerade immer in dieser Kommunikation, vielleicht können wir da auch jetzt mal anfangen, diese Kommunikation mit seiner, da kommen wir nicht durch.

Flo:
[30:41] Nee, da müssen wir schwimmen.

Chris:
[30:44] Aber da kann man doch sehr tatsächlich lachen, oder?

Flo:
[30:46] Ja, gerne, können wir gerne. Also was du sagst, der hat auch immer Thank you und... Thank you, sorry, thank you.

Chris:
[30:54] In so dieser Kombination.

Flo:
[30:55] Und er war ganz oft, es ist immer Whaaat? Wo er dann Was? Whaaat?
Ja, ja. Whaaaat? Guckt immer so das Zeichen Whaaaat? Was machst du hier?

Chris:
[31:06] Was passiert hier? Ja, ja, ja.

Flo:
[31:07] Und das finde ich so großartig gespielt von ihm.

Chris:
[31:10] Auch, also er versteht schon, dass die Situation, also dass ihm da halt auch Gewalt zugefügt wird, weil er das in gewisser Weise vielleicht auch zulässt durch diese Attitüde, Aber er übernimmt nicht wirklich so eine Verantwortung.

Flo:
[31:28] Das ist ja sein Gült.

Chris:
[31:30] Das ist auch der Vorwurf seiner Mutter, die die Mutter am Ende macht.
Und das einzige Mal, wo sie halt Recht hat auch über ihn, dass er halt eben nicht die Verantwortung übernehmen muss. Aber es ist auch verständlich.
Wir springen halt jetzt nach vorne. Aber in dieser Rede dann am Ende sagt ja die Mutter so, Mutter so, dass er genau das, dass er halt nie Verantwortung übernommen hat für sein Leben, dass er halt immer so ausgelotet hat, wenn ich jetzt das mache oder das nicht mache, dann muss ich das nicht machen oder das passiert nicht mit mir oder würde dann dies mit mir passieren.
Aber seine Mutter sagt ihm dann halt aber auch in dieser selben Rede, ich habe alles für dich gegeben, ich habe das bisschen Liebe, was bei mir im Tiefsten war, muss ich rausdrücken, um dir zu geben, ich habe dir hoffentlich genügend Angst vor der Welt mitgegeben, damit du sicher bist in der Welt und die Mutter, das Business, was die Mutter hatte, das sieht man auch in den Zeitungsausschnitten, geht ja immer um Security, Safe, also Rasierklingen und Allergiemedikamente und Security und so weiter, das ist ja so ihr Business und dann und ich glaube auch Tabletten, also Pharma auch Tabletten, aber das da sehe ich halt auch wieder diesen Rückschluss zur Gesellschaft, halt eben auch wieder diese Security und dann.

[32:55] Angst einjagen, um Kontrolle zu behalten, irgendwie ist ja dann, ist ja eben so eine Technik halt eben auch, wie das, was ich vorher beschrieben habe, über diese urbane...

Flo:
[33:06] Ja, und auch ein Gesellschaftszustand in Amerika, weil also diese, man spricht ja jetzt quasi von der dritten Drogenepidemie in Amerika, durch eben diesen Oxytocin-Konsum, das ist ja, also Und da finde ich halt diese Dimension, wo es auch über diesen individuellen Mutter-Sohn-Konflikt hinausgeht, sondern eine gesellschaftliche Relevanz darstellt, mit diesem Tablettenkonsum.
Es fängt an bei den Therapisten, der ihnen dann einfach auch eine neue...
Okay, probiere jetzt die Tablette. Es wird ja überhaupt nicht...

Chris:
[33:40] A cool new drug, sagt er oder so.

Flo:
[33:42] Genau, aber nimm die auf jeden Fall mit Wasser. Und da fängt quasi dieser Horrortrip an. Man weiß jetzt auch nicht, ob dann diese Tabletten das dann auch evoziert haben, ausgelöst, oder ob das jetzt so sein Normalzustand ist.
Was mich daran auch, das möchte ich den Sidekick machen, weil das ist irgendwie auch einer der wichtigsten Filme von diesem Jahr und letzten Jahrhandel, ich glaube, diesmal, ist, ich weiß nicht, ist es ein Dokumentarfilm, ob du den auch schon gesehen hast, nämlich All the Beauty in the Bloodshed?

Chris:
[34:13] Nee, habe ich nicht gesehen.

Flo:
[34:14] Das ist von Laura, Poitras, die maßgeblich Snowden mit quasi begleitet hat in seinen Leaks und ihn auch mit geschützt hat und die hat ja diesen Film über Snowden, den Dokumentarfilm, ich weiß nicht, ob du den geguckt hast?

Chris:
[34:34] Nee, auch nicht.

Flo:
[34:34] Auch ganz stark. Und das ist eine Biografie von Nan Goldin.
Nan Goldin ist eine Fotografin, die vor allen Dingen in den 70ern und 80ern groß geworden ist und teilweise hier in Berlin gewohnt hat und in diesem ganzen transschwulen Umfeld groß geworden ist, auch als Aktivistin viel für diese ganz, dichten Fotografien gemacht hat.
Und sie, ich hab die auch damals tatsächlich, die war dann im Martin-Gropius-Bau, hat eine Ausstellung geöffnet, das war so 2014.
Und da war die halt total drauf, da dachte ich so, was ist denn mit der los?
Und da war die halt oxyabhängig, also von diesem, ihr wurde das verschrieben, ja, von einem Arzt, das ist ein Drama in den USA.

Chris:
[35:22] Ich kenne Leute, also ich kenne einen, der das irgendwie, der hat Rückenschmerzen und der ist dann ganz schlimm da abhängig geworden. Der hat es wieder raus geschafft, aber der ist auch nicht richtig in Ordnung mehr.

Flo:
[35:32] Und das ist eine ganze Aktivistengruppe. Also der Film erzählt auf der einen Seite quasi die Lebensgeschichte von Nangal Goldin. Auf der anderen Seite wird sie als Aktivistin gezeigt.
Und diese Tabletten, also dieses, wurde ja systematisch von einer Familie, von der Familie Sackler wurde das dann ja verbreitet.
Man hat dann auch so Empfehlungen den Ärzten gegeben, wenn jetzt Schmerzen, wenn Patienten mit leichten Schmerzen kommen, dann verschreibt ihnen doch bitte dieses Medikament.
Und damit, das ist quasi wie so ein ... Also, es ist im Prinzip wie ein Opiumkrieg im eigenen Land.
Also, das, was dann als Opiumkrieg in China gelaufen ist, damit die Briten reinkommen und da halt irgendwie ihre Sachen exportieren können, ist das da passiert.
Also, das heißt, es sind ganz normale Leute, sind abhängig sind gestorben und problem auch wenn dann eben das oxy zitin Oxycodone, Oxycodone, Oxys kann man sagen. Wenn das abgesetzt wird, dann...

[36:35] Ist die Abhängigkeit ja nicht weg und viele sind dann eben auf dem Schwarzmarkt und kaufen sich dann eben Äquivalente und es gibt dieses künstlich hergestellte Heroin Ja, das ist Fettenau Fettenau, ja Und das kommt dann rein, ja und das ist halt super gefährlich, weil man da schnell überdosieren kann Genau, weil das wirklich so ganz Also wenn das in einem Schwarzmarkt hergestellt wird, hast du halt so Krümelchen, die dann halt so hoch dosiert sind, dass wenn du die schnupfst, dann sofort tot bist.
Aber die müssen halt in der Trägersubstanz verteilt werden und diese Verteilung läuft nicht richtig. Deswegen hast du ganz viele Drogentoten.

Fentanyl und die Rolle der Sacklers in der Drogenkrise


Chris:
[37:19] Ja, ich habe gehört, dass dieses Fetanol so gut wie in allen illegalen Drogen momentan in den USA halt, wenn man irgendwas kauft, selbst eine Ecstasy oder sowas, ist da irgendwie Fetanol drin.

Flo:
[37:29] Weil es ist relativ billig zu produzieren, weil es halt synthetisch herstellbares hergestellt wird.
Und der Film zeigt dann Nan Goldin als Aktivistin, wo die gegen die Sackler, haben halt so ein Greenwashing gemacht.
Die haben ganz in ganz vielen bekannten Galerien und Museen, haben die halt so einen Ausstellungsraum, da gibt es halt, die haben unglaubliche Gelder da denen gespendet.
Und du siehst den halt am Anfang, ich glaube, das ist dann das MoMA, wo die dann auch eben dann eine Aktion machen und sagen hier, dieser Raum wird gefördert von Säckler und Nie wieder Oxy und so weiter.
Die kriegen dann irgendwann, werden die gehört mit ihrer Kampagne.
Und das folgt dann so, der Film endet dann halt da.
Und das ist ganz normale Familien, die von dieser Epidemie betroffen sind, dann in der Konfrontation mit den Settlern. Die müssen dann über acht Stunden sich anhören, die einzelnen Schicksale. Und die wechseln halt wirklich in drei Minutentakt.
Und das ist so dramatisch, weil wirklich ganz normale Leute ihre Kinder verlieren, ihre Lebenspartner und so weiter.

Chris:
[38:44] Ja, wobei halt so ganz normale ist ja auch, muss ja noch nicht mal, es ist ja selbst wenn es, also man muss ja nicht sagen ganz normal.

Flo:
[38:53] Voll in der gesellschaftlichen Mitte, sonst ist es ja immer so, weißt du, so diese Opiate sind ja immer irgendwie eine randgesellschaftliche Bewegung.
Also das passiert ja nicht, aber das ist einfach durch diese Verschreibungstaktik, ist es in so einer gesellschaftlichen Mitte angekommen und betrifft da ganz viele. Also es ist wirklich, man spricht wirklich von der dritten Drogenepidemie.

Chris:
[39:15] Ja, ich kenne auch einige Leute, die ziemlich hart abgestürzt sind.
Also nicht das wir jemals verschrieben bekommen haben, aber über den Schwarzmarkt Oxys ab und zu mal genommen haben, immer mehr genommen haben und dann irgendwie Familie zerstört.
Also ein richtiger, wahnsinniger sozialer Abstieg aus der Mittelklasse raus.

Flo:
[39:37] Und das, was sich dann so ikonografisch damit verbindet, das ist vielleicht in Amerika ganz normal, aber in Europa kennt man das nicht. Das sieht man auch in einem Film, diese orangenen Pillendosen.

Chris:
[39:50] Ja, klar. Aber da würde ich auch nochmal sagen, da geht es wirklich nicht nur um diese Opiate.
Da geht es halt eben um normale Psychopharmaka und halt eben diese Schwester da in diesem Das war's.
Gut, ich glaube, wir brauchen die Geschichte nicht nachzuzählen, nur weil das hat ja jeder, der sich das hier anschaut, hat es ja.

Flo:
[40:12] Ja, aber vielleicht nochmal so diese New York-Episode, also dieses, er kaut sich, er muss dann halt, er kriegt diese Tabletten verschrieben, dann muss er, wird ihm nochmal gesagt, das darfst du nicht ohne Wasser einnehmen.

Chris:
[40:27] Und er googelt das dann auch und das sieht so aus, als ob man da wirklich auch strandstirbt, wenn man das nicht mit Wasser trinkt.
Also, we remember John, der hat dann, ein John hat wohl im Internet, er wird dann gezeigt, er hat wohl die Tablette ohne Wasser genommen.

Flo:
[40:43] Und er muss dann...

Chris:
[40:44] Ja, aber das ist halt auch so kompliziert zu erklären. Also, die Sache, diese ganze, das ist wirklich...
Das ist halt, was ich denke, was halt so hart ist in diesem Stück, in diesem Film, ist, dass es eine Tragödie ist, die einfach abläuft.
Also der hat irgendwie, ist er guilty oder nicht, das ist halt die Frage.

Die schicksalhafte Verkettung von Ereignissen


[41:04] Aber die Sache ist, der Film fängt an und dann läuft es durch, bis er dann bestraft wird. Also bis er mit dem Tode bestraft wird, geht es halt von vorne bis hinten. Und es sind einfach ein Ursache, Wirkung, Ursache, Wirkung.
Es fängt halt an, es fängt wirklich, da fängt es halt wirklich mit der Tablette an.
Also er kriegt die Tablette verschrieben, die nimmt er, braucht das Wasser, hat kein Wasser im Haus, weil die Sache abgeschaltet ist.
Der Schlüssel war ihm gestohlen worden, weil er ins Flughafen will, deswegen muss er die Tür auflassen. Er geht rüber, telefoniert, ja gut, dann...

Flo:
[41:44] In diesem Rockstore, in diesem...

Chris:
[41:46] In diesem Convenience Store, ja genau. Geht dann, holt dann das Wasser.
Mittlerweile sind die ganzen Leute von der Straße, also die ganzen gefährlichen Gestalten, sind in seiner Wohnung, machen Party. Er muss draußen warten, er kommt rein, nimmt ein Bad und dann ist aber auch so eine Brown Recluse-Spinne.
Also diese Spinne, die kennt man hier nicht.

Flo:
[42:08] Ja, die kennt man in Amerika.

Chris:
[42:10] Sehr bekannt. Und was ist denn das für eine Spinne? Das ist auch eine Ostküstenspinne.
Brown Recluse heißt, die verstecken sich halt auch. Die verstecken sich, kommt dann raus, beißt.
Wenn sie sich bedroht fühlt.

Flo:
[42:21] Ist sie aggressiv?

Chris:
[42:24] Defensiv, aber halt gefährlich. Also enorm aggressiv-defensiv.

Flo:
[42:28] Also wenn sie sich bedroht fühlt, dann fängt sie sofort an zu beißen.

Chris:
[42:31] Ja, und beißendes Gift sorgt dafür, also sorgt für eine Entzündung und eine Wunde, die dann aber nicht heilt.
Und das ist total schwer, selbst ein unterärztlicher Obhut, da muss man halt wirklich monatelang Tabletten nehmen, Wunde dann halt irgendwann abheilt.
Das ist ganz schlimm, dieses Ding.

Flo:
[42:50] Ich wusste ja auch nicht, was... also ich dachte auch, das ist eine Referenz, das ist jetzt auch so ein... so ein Arche... Archäophobie oder Arachnophobie?

Chris:
[42:57] Das ist halt...

Flo:
[42:59] So ein phobischer Zustand oder ist das halt tatsächlich real?

Chris:
[43:02] Ja, ja, das gibt's halt wirklich und das ist aber auch halt eben was, wovon man Angst haben kann, natürlich. Arachnophobie natürlich, aber das ist halt wirklich gefährlich, diese Dinger.
Und dann nimmt ein Bart, dann oben an der Decke hält sich so ein Typ fest, der sich nicht bewegen möchte, weil die Spinne auf ihm auf dem Rücken sitzt, der hat halt auch Angst, fällt dann runter ins Bad mit dem, mit Bo, Bo rennt nackt auf die Straße aus Angst.
Und dann aber zur gleichen Zeit geht dann auch so ein Killer um in seiner Neighborhood, der halt der nackte Killer irgendwie, der ein weißer Mann, ein unbeschnittener weißer Mann oder so, wird einfach nur beschrieben.
Und er rennt raus auf die Straße, das war auch eine krasse Szene, er rennt dann raus auf die Straße, sieht dann diesen Killer ihm gegenüber, beide sind nackt. Er rennt dann weg, rennt zu einem Polizisten.
Der Polizist hält dann eine Pistole und denkt, dass der Bo der Killer ist.
Bo hat irgendwie so eine Figur in der Hand, die er seiner Mutter zum Todestag des Faschischen wurde.

Flo:
[44:14] Das Marienkind.

Chris:
[44:16] Maria mit Kind. Und er sagt dann, drop your weapon.
Und er lässt es wirklich fallen und er steht wirklich da überhaupt nicht mehr bedrohlich und der Polizist dann so Don't make me do this! Come on man, don't make me do this! Und halt aber die ganze Zeit eigentlich ist er wirklich nicht mehr...
Und Bo fragt die ganze Zeit, ja was soll ich machen? Und das ist halt auch wirklich so ein Thema irgendwie.
Also Bo fragt die ganze Zeit irgendwie die Leute, ja was soll ich denn machen?
Was soll ich machen? Und er kriegt aber auch keine klaren Antworten.
Und er wird aber immer gezwungen, Verantwortung zu übernehmen für Sachen, wo halt einfach nicht klar ist, was jetzt die Erwartungen sind.

Bo's Probleme mit seiner Mutter und seiner Unsicherheit


Flo:
[44:51] Das ist ein ganz gutes Bild, wie du das beschrieben hast, dass die Bühne eigentlich immer an ihm vorbeigezogen wird und er muss dann in so einem Ursache-Wirkungs-Rad gucken, wo er bleibt und dann fragen, wo muss ich denn hin, was wollt ihr jetzt von mir?

Chris:
[45:05] Die Sache war ja vorher auch eher...
Wollte die Mutter besuchen und sein Schlüssel wurde geklaut.
Er ruft die Mutter an und sagt hier, ich verpasse den Flug und sie ist halt total sauernd eingeschnappt, obwohl halt eigentlich Bo halt wirklich ein Problem hat.
Sein Gepäck ist geklaut worden, sein Schlüssel geklaut werden, er ist nicht sicher in seiner Wohnung mehr, weil halt irgendwelche Kriminellen seinen Schlüssel haben und er sagt dann irgendwie, und dann sagt seine Mutter, ja, I'm sure you'll do what's right.
Und dann fragt er sie, ja, what do you think I should do?
What is right? What do you think I should do? Und sie gibt ihm halt keine Antwort irgendwie.
Das heißt, er wird quasi, also sie könnte ja in einer gesunden Beziehung, würde die Mutter sagen, ich wünsche mir das und das von dir.
Dann könnte Beau sagen, das ist vielleicht hier und da ein bisschen schwierig.
Ich könnte das und das anbieten. Ich selber wünsche mir das.
Und dann würde man das verhandeln. Und dann am Ende kommt man zu einer Lösung von Mensch zu Mensch und dann ist alles geklärt.
Und er sagt dann ja auch irgendwie, die Mutter sagt nichts und er sagt dann, come on, let's fix this, we can do this, we can fix this.

[46:17] Aber er hat schon wahrscheinlich durch seine Therapie und so weiter gelernt, dann irgendwie zu sagen, okay, was sind deine Wünsche und das Ganze zu verhandeln.
Aber die Mutter sperrt sich dem. Das sind halt eben diese narzisstischen Mechanismen, um einer Problemlösung aus dem Weg zu gehen, um den Konflikt darzuhalten und damit halt die Kontrolle aufrecht zu erhalten. Das passiert halt in diesem Moment.
Und das ist halt ähnlich, wie spiegelt sich das auch wieder in dieser Situation mit dem Polizisten, der natürlich selber auch total gestresst ist.
Aber Beau, durch den ganzen Film durch, so was kann ich denn machen?
Ich bin doch bereit, das zu machen, was die Situation von mir erwartet.
Aber er kriegt halt einfach diese Ansagen nicht, weil halt alle anderen mit sich selber auch so beschäftigt sind, mit den eigenen Ängsten und so weiter, dass sie ihre Wünsche nicht ausdrücken können.
Also muss Bo die ganze Zeit raten, was wollen denn die anderen von ihm?
Ja, aber das ist dann die Szene, wo er dann halt merkt, der Polizist, er schießt ihn gleich. Dann dreht er sich rum und rennt weg und wird dann von dem Auto überfahren.
Und später stellt sich dann halt noch raus, dass er, Gehirnerschütterung hat er wohl erstmal vergessen, aber war doch bei Bewusstsein, dass der Typ ihn dann, dieser nackte Killer, ihn dann halt auch ein bisschen erstochen hat, durch die Hand durch und in den Bauch.
Ja, diese prachtige Szene.

Flo:
[47:43] Ja, so schlimm. Und man sieht auch, das wird so ganz leicht angedeutet, dass er halt unglaublich dicke Eier hat. Bo! Like in Phoenix.
Nein, die Figur. Man weiß auch warum, weil er wahrscheinlich nie irgendwie sich getraut hat, jemals irgendwo seinen Samen loszuwerden. Das ist ja nach ihm so.
Und er hat dann das Problem.
Und dann wird auch dann in dieser Familie, in der Arztfamilie, dann meint der Arzt auch so, dass quasi seine Hoden sehr dick sind und er müsste die mal untersuchen.

Chris:
[48:18] Naja, Ultraschall machen lassen.

Flo:
[48:21] Und das ist auch so ein absurder, also so ein surrealer Moment, ja.
Also es ist, ja, das kommt aber auch später dann noch mal so, ne, dass er tatsächlich nicht ejakulieren will, kann, weil er dann eben die Angst hat zu sterben.

Chris:
[48:38] Weil die Mutter ihm das quasi so eingetrichtet hat, der Vater sei gestorben in der Hochzeitsnacht, wo er gezeugt wurde, während er gezeugt wurde, weil er halt eben, ja und sowohl Boes Vater als auch der Großvater, als auch der Urgroßvater hatten alle das gleiche Schicksal.

Flo:
[48:59] Genau, das ist ja so der, was ihn auch total zeugungsunfähig macht, Bewegungslosigkeit, das heißt, diese ganze Sexualität kann er nicht ausleben.
Das ist ja so sein, auch sein Angstzustand.

Die Mutter warnt vor Herzversagen und familiärer Tradition.


Chris:
[49:16] Die andere Sache, aber das sind zwei, also das sind ja zwei Sachen.
Die eine Sache ist, die Mutter sagte, okay, wenn er halt kommt, dann sein Herz versagt, würde sterben, wie die ganzen männlichen Vorfahren.
Die andere Sache ist, dass die Mutter auch so ihm, erzählt, was für ein Frauentyp sein Typ ist.
Er lernt dann ja, das ist eine Rückblende später, raucht er diesen Joint, wo drei Dinge drin sind, wo nicht, was für.

Was eine starke Frau für ihn bedeutet


[50:02] Drei Dinge sind da drin, bestimmten Typ hätte, dass die Frau müsste wissen, was sie will und stark sein und also ich weiß nicht mehr genau, wie sie es beschreibt, also quasi wie sie selbst irgendwie hat, so quasi dann und sie könnte, da müsste der Mann aber auch stark sein, aber dann schiebt sie halt gleich hinterher.
Sie könnte ihm halt helfen auch, solche Frauen zu verstehen, weil in Wirklichkeit nur Frauen Frauen verstehen können.
Und jede Frau kann sich glücklich schätzen, wenn sie mit Bo zusammen ist.
Aber sie quasi, ja vielleicht, also gut, da können wir da einfach mal bleiben.
Also diese Kombination, das ist die Art von Frau, die die Mutter, die halt so die Autorität hat.
Die Mutter ist die einzige Person, die in seinem Umfeld die Frauen wirklich verstehen kann.
Er kann also kein Urteil darüber fällen, wer jetzt gut und wer schlecht ist als Partner. Dann sagt sie auch noch, dass den richtigen Lebenspartner zu finden, ist die wichtigste Entscheidung, die man überhaupt treffen kann, also in seinem Leben.

Elaine und die Kontrolle ihrer Mutter


[51:22] Dann also auch so, ja, die Frau müsste so sein wie sie selber und sie hat es dann so bei der schon beurteilt, Elaine ist wohl in Ordnung, so von ihrem Urteil, in dem Fall.
Dann Elaine ja dann irgendwie der Urlaub abgebrochen wird von ihrer Mutter, weil Beau und Elaine sich da geküsst haben im Urlaub, muss sie dann abreisen und die bringt dann Bo dazu, ihm zu versprechen, dass er auf sie wartet, also auch so sexuell.
Das heißt, er ist dann halt quasi durch diese Lüge, oder man weiß es nicht genau, über dieses Herzversagen beim Geschlechtsverkehr Und über dieses Versprechen ist er quasi, darf er ja überhaupt niemanden anderes und alles durch die Mutter verursacht.
Darf er, hat er nur diese eine Person, mit der er irgendwie sich paaren dürfte.
Und selbst da wäre es gefährlich.
Und die wird dann, stellt sich später noch raus, die wurde dann auch angestellt von der Mutter. Also die war ständig unter Kontrolle der Mutter halt auch.

Flo:
[52:35] Ja, also im Prinzip verliert der komplett seine Entscheidungswerkzeuge.
Also hat auch die nie irgendwie ausgeprägt, weil er eben in diesen Versprechen festhängt und in diesem Angstzustand sein Leben zu verlieren.

Chris:
[52:49] Ja.

Flo:
[52:50] Bei der Paarung. Ja.
Was ja dann auch später dann passiert in so einer übertragenen Form.

Chris:
[52:58] Ja, ja.

Flo:
[52:59] Nach diesem Unfall kommt der dann, wird er eben von diesen, er wird von einem Wohnmobil umgefahren eine frau am steuer von denen erwacht dann auf in dem jugendzimmer von der tochter dieser familie dieses dieses ehepaar ja tony die tochter tony tony Genau.
Und erlebt da auch so eine absurde Situation. Also da haben wir auch wieder so die gesellschaftlichen Traumatisierungen.

Chris:
[53:25] Ja, genau. Die gesellschaftlichen Traumatisierungen.

Flo:
[53:30] Da übernimmt er mehr oder weniger dann die Rolle des verstorbenen Sohnes von der Familie. Der Sohn ist in einem, wahrscheinlich Afghanistan, umgekommen.

Chris:
[53:41] Ja, es ist irgendwie ein Fantasyland, glaube ich, vom Namen her.
Ich bin mir nicht sicher, vielleicht gibt es das auch.

Flo:
[53:47] Genau, er war bei der Armee und ist dann quasi gestorben. Der Freund von ihm, der...

Chris:
[53:53] Ganz kurz, also er wohnt in Tonys Zimmer, obwohl Nathan oder Nathes Zimmer leer steht. Genau. Die Leerstelle bleibt dann, ja, die bleibt dann erhalten.
So ein Museum für den Sohn, das muss leer stehen, also anstatt dass er dann da drin sein darf, wohnen kann und Tony in ihrem Zimmer bleiben darf, muss Tony im Wohnzimmer schlafen und er schläft im Tons Zimmer, Naths Zimmer steht leer.

Flo:
[54:20] Und draußen in einem Wohnwagen wohnt dann der stark traumatisierte Freund von dem verstorbenen Sohn, der im gleichen Alter, der auch quasi in dessen Arm er gestorben ist.
Der wird auch von der Familie aufgenommen, also die Familie ist quasi in Sammelsurium ein Traumata.
Und gleichzeitig versuchen die eine totale Normalität, Das ist ja die ganze Fassade, dieses ganze Interieur ist ja ein absoluter Durchschnitt von der amerikanischen kleinbürgerlichen Familie, das da gezeigt wird, mit den ganzen, komischen Familienverbindungen. Also Toni, die Tochter, die ist wahrscheinlich so die Normalste.

Chris:
[55:02] Ja, aber halt auch.

Flo:
[55:03] Auch eben.

Chris:
[55:04] Die nimmt ja auch die ganze Zeit, die hat auch immer diese orangenen Fläschchen mit sich.

Flo:
[55:08] Ja, die nimmt Tabletten, Drogen, aber...

Chris:
[55:10] Die ganze Zeit ist die eigentlich nur am Tabletten schlucken, wie so M&M's.

Flo:
[55:14] Aber gleichzeitig wird sie ja nicht ernst genommen. Sie wird ja von ihren Eltern ausgesperrt.
Sie kriegt nicht die Position in der Familie. Und natürlich führt das dann zu so einer gesunden Abwehrreaktion.
Und Bo ist dann wieder so in so einem Zustand, eingeschränkt durch den Unfall, kann sich schwer bewegen, wird dann rumgeschoben und guckt die ganze Zeit und ihm passieren wieder so Sachen, ja.

Chris:
[55:42] Ja, was ich da auch nicht so hundertprozentig, was auch nicht, glaube ich, klar wird, ist, also die Mutter in dieser Situation scheint selbst auch irgendwie Gefangene, Also erst mal, sie versucht dann ja schon, sie gibt ihm die Tasse zum Beispiel, wo der Nate draufsteht und sie macht mit ihm Puzzles.
Also sie möchte schon, dass Bo so ein Ersatz Nate ist.
Andererseits darf er auch nicht in den Raum rein. Und dann versucht sie ihm ja dann, also sie scheint auch eine Gefangene zu sein.
Sie versucht ein paar Mal, ihm wichtige Sachen zu sagen und unter der Hand mitzuteilen, ohne dass es der Vater mitkriegt.
Einmal sagt sie ihm hier, also möchte gerade irgendwas anfangen, und dann kommt halt der Mann rein und dann hört sie halt auf und dann flüstert sie ihm zu, hier, schau mal auf Kanal 78 im Fernsehen, dann schaut er nach und dann sieht er halt, sich selber wird er gefilmt, kann dann auch vorspulen und sieht dann wirklich auch das Ende des Filmes halt so in Einzelaufnahmen.
Dann an einer Stelle gibt sie ihm halt eben diese Nähtasse und dann unten drunter ist eine Serviette Wette und da steht dann drauf, stop incriminating yourself, also da kommt diese Schuldfrage halt wieder auf, dass er sich selbst inkriminiert durch sein Verhalten und dann sagt halt Bo wieder, what does it mean?
Er weiß es ja nicht.

Der Anruf von Bo's Mutter und die Beerdigung


Flo:
[57:09] Was wir komplett ausgelassen haben, ist nämlich, dass Bo noch in der Wohnung da in New York einen Anruf bekommt, dass seine Mutter gestorben sind und er dann eigentlich dann also auch das eine leiche ohne kopf eine frauen leiche und dann gibt es so indizien wo dann klar wird, das ist schon sehr lustig die Szene, genau und er wird informiert, Mutter ist gestorben, ja die Szene ist klasse wo dann halt auch das auch realistisch, also dann doch auch irgendwie.

Chris:
[57:48] Aber dann das, dass dann halt am Telefon er sich mit diesen UPS-Menschen unterhält, wo dann halt klar wird, dass...
Seine Mutter halt gestorben ist, aber er es irgendwie nicht wahrhaben möchte.

Flo:
[58:01] Und er kommt dann wieder, also er wird dann angeleitet nach dem Unfall und so weiter.
Dann soll die Beerdigung sein und er muss dahin kommen.

Chris:
[58:11] Nein, nein, nein, aber das kommt ja erst raus, als er bei der Familie steht.

Flo:
[58:15] Genau, genau, genau. Aber das ist so das nächste Ziel von ihm, dass er irgendwie zu dieser Beerdigung muss, weil alle warten auf ihn.

Chris:
[58:25] Alle warten auf ihn, das ist eine Frage der Ehre auch. Es ist eine Beleidigung, eine Schande für die Mutter, wenn die nicht beerdigt wird.
Und irgendwie wird dann auch aus der Bibel zitiert, an derselben Nacht, man darf nicht über Nacht die Leiche liegen lassen.

Flo:
[58:47] Also es wird die komplette Druckfolie wieder aufgefahren und er ist wieder...
Und er kann ja natürlich nichts dafür. Er versucht dann weg und alle und die in der Familie, also der Vater, der Familienvater ist halt Arzt und er meinte, ja, kein Problem, ich fahr dich dann morgen hin und dann war wieder irgendwas, immer kommt was dazwischen.
Und dann kommt Toni, die Tochter, sagt, ich fahr dich hin. Aber dann gibt es halt so eine kleine Psycho-Ausfahrt, wo sie ihn dann fertig machen.
Und er kommt nicht mehr.

Chris:
[59:17] Aber die Szene musst du ja wirklich anhalten, weil das war für mich nicht mehr zu ertragen, wo die halt immer Auto setzen.
Und dann sie ihn filmen, die Freundin von Tony, und sie ihn dann filmen.
Und er soll halt einen Joint rauchen. Und ich so, was ist da drin?
Drei Sachen sind da drin. Aha.
Ich will nicht. Und dann zwingen sie ihn dann halt dann zu rauchen.
Und dann merkt er aber, dass sie ihn gar nicht nach Hause fahren, sondern dass sie ihn wirklich nur umarmen und so fahren.

Flo:
[59:42] Genau. Also er wird dann gemobbt. Aber auch das finde ich so ein normales Verhalten in der Situation.

Chris:
[59:48] Ja, ja, klar.

Flo:
[59:48] Aber es ist natürlich total brutal.

Chris:
[59:50] Und er noch mal mit Toni, sie schläft auf dem Sofa, er kommt raus nachts und möchte auf Toilette gehen grade. Muss auf Toilette, kommt raus, sagt, ich muss nur auf Toilette, magst du vielleicht in dein Zimmer gehen?
Und dann antwortet sie nicht wieder.
Und er sagt dann, ja, macht mir nichts aus, ich schlaf gerne auf dem Sofa, ich find Sofas gut, und du kannst dann rein.
Und dann sagt sie, no, go back into my bed and close the door oder so.
Und dann, obwohl er eigentlich aufs Klo muss, da geht er halt so zurück und geht rein und sagt, ja, wenn deine Meinung Ende ist, ist es auch okay, dann können wir dann wechseln und so und macht dann, und dann, thank you for the drink.

Flo:
[1:00:29] Also er kann ja auch sich, er kann sich da nicht so richtig durchsetzen.

Chris:
[1:00:32] Naja.

Flo:
[1:00:32] Also er ist ja auch irgendwie so da vielleicht schuld.

Chris:
[1:00:36] Ja, ja, und dann hätte, wenn er sich da so ein bisschen mehr, er hätte da wirklich auch, ja, hätte da auch sich weniger rumschubsen lassen und dann halt auch irgendwie ein bisschen.

Flo:
[1:00:49] Er setzt seine Interessen nicht so richtig durch, also die Verantwortung, die dann wieder ihm fehlt, für sich einzustehen.
Er flieht dann aus der Familie, nachdem er dann eine Fußfessel bekommt, und das ist nur for your best.

Flucht und Odyssee in den Wald


Chris:
[1:01:05] Ja, um dann seine Daten zu überwachen, also seine Gesundheitsdaten.

Flo:
[1:01:10] Und dann fängt diese Odyssee an, wo er wieder quasi zu dem Haus seiner Mutter zurückkommt.

Chris:
[1:01:18] Ja, aber das ist ja Tony. Tony dreht dann so durch und sagt, sie wollte jetzt irgendwie den Nate's Zimmer anmalen.
Und dann schreibt sie halt hin mit so einem Farbtoff und möchte ihn so kombinieren.
Dann in rosa, genau, was ihr Zimmerfarbe ist und dann, er möchte halt nicht, mitmachen und dann sagt sie, Und dann bringt sie die Farbe stirbt, die Mutter kommt rein und sagt, Now I see you, now I know you are a demon oder sowas.
Und dann hetzen sie halt eben diesen anderen Soldaten, diesen traumatisierten Kameraden von dem verstorbenen Sohn, hetzen sie dann eben hinterher und er muss fliehen. Und da kommt er dann halt in den Wald rein.

Flo:
[1:02:26] Der in den Wald reinkommt, trifft auf die Theatergruppe, die so wie gesagt so eine kleine utopische Parallelgesellschaft.

Chris:
[1:02:33] Die Frau, die ihn findet, ist halt auch schwanger und die guckt dann halt gleich, ist um sein Wohl bemüht, schaut danach, schaut sich die Wunden an, dass er sich wäscht und so weiter.
Die ist halt dann quasi so eine positive Mittelfigur und ihr schenkt er dann halt nämlich dann auch diese marienfigur die zuvor zerbrochen war die war zerbrochen als er sie hat fallen lassen als der polizist ihn bedroht hat wurde wieder zusammen geleimt von der mutter in dem haus ja und dann auf den nachttisch als er aufgewacht ist und die schenkte er dann halt eben dieser frau die ihnen dann halt in in diesem wald quasi gefunden und gerettet hat vielleicht.

Flo:
[1:03:23] Und er kommt dann auch, er wird dann irgendwie von der Gesellschaft aufgenommen.
Und das hat mich dann auch diese ganze, das hat mich sehr stark an Midsommar erinnert, wie dann halt erst mal sehr fürsorglich füreinander, miteinander umgegangen wurde.
Und dann fängt dieses Theaterstück an, wo er sich dann quasi mit seinen zwei imaginären Söhnen, die dann von ihm getrennt wurden. Drei. Drei, stimmt, drei.
Und wo er dann seine Reise durch die Welt irgendwo inszeniert sieht und sagt, Das bin ich ja, ich bin das ja.

Chris:
[1:03:55] Wobei das halt wirklich ein Stück im Stück im Film ist.

Flo:
[1:03:58] Und ich finde, da wird es halt so eine gewisse Willkürlichkeit.
Da wird es halt irgendwie verlässt. Also ich meine, wir hatten schon vorher diese Bühne der Nachvollziehbarkeit verlassen, schon früh.
Aber da finde ich halt halt so egal.
Da wird einfach extrem viel Visuelles erzeugt, aber ohne dass man jetzt noch so irgendwie einen Bogen bekommt und das ist gar nicht mehr so.
Da kann man auch nicht mal in die Interpretation reingehen, weil das so ein bisschen verwahrlost ist in der Kausalität.
Also auch nicht mal so eine syriane...

Chris:
[1:04:37] Also da waren ja schon Parallelen zu dieser Geschichte, die dann erzählt wurde im Theaterstück Die Eltern sind gestorben und er geht auf den...
Ich weiß nicht, also da waren ja schon Parallelen, sowohl zu dem, was halt vorher in dem Film passiert ist, wo er in dieser Familie angekommen ist. gekommen ist, da war ja dieses Theaterstück hatte dann schon...
So ähnliche Themen, wie was ihm dann halt auch vorher schon passiert war.
Und natürlich war es eher so eine Übung, vielleicht kommt es einem so vor, dass dann halt eben, also er sieht das Theaterstück, auf einmal ist er selber in dem Theaterstück drin.

Protagonist wird Teil des Theaterstücks


[1:05:22] In dem Theaterstück wird halt so eine Geschichte erzählt, die so ein bisschen an diese Geschichte erinnert, In dem Fall hatte er dann halt irgendwie eine Partnerin gefunden, hat Kinder gezeugt, wurde von denen aber dann getrennt wegen einer großen Flut, hat dann sein ganzes Leben versucht, die zu finden.
Dann wird ihm irgendwie ein Verbrechen in die Schuhe geschoben in diesem Theaterstück.

[1:05:58] Er flieht, dann irgendwie wird alt und dann endlich, okay, aber das ist es halt nämlich, dann gesteht er seine Sünden, er gesteht seine Schuld.
Und dann auf einmal kommt er in den Wald und findet seine Kinder wieder.
In diesem Theaterstück ist halt dieser Moment, wo sich alles wendet von ich habe meine Familie verloren und so weiter, gesteht er seine Schuld und man hört aber nicht, was er sagt.
Also vorher hört man, was er sagt, aber dann fragt sich dann natürlich, was hat denn Bo zu gestehen? Was ist die Schuld, die er gestehen könnte damit?
Also weil ich glaube, das würde er natürlich auch gerne tun.
Ich glaube, Bo würde sehr gerne gestehen, sagen, okay, das ist meine Schuld, das habe ich falsch gemacht.
Aber es gibt halt nichts, was er sich von der Seele reden kann.
Insofern fand ich dieses Theaterstück dann schon auch ... Es zerfleddert das ganze Narrativ halt enorm. Aber es halt ...
Es hört ja auf, weil er gar kein Vater sein kann, weil er noch nie Sex gehabt hat. Das kommt halt in einem Gespräch mit den fiktiven Söhnen vor.

Flo:
[1:07:07] Was ist, wenn wir mal über diese Schuldfrage sprechen?
Bei Beau the Freight, Guilty und also du hast es in unserem Vorgespräch selber angesprochen, Chris, deswegen möchte ich das nochmal aufgreifen.
In Midsommar haben wir ja irgendwie so diesen Charakter Chris, der mit seiner Passivität und auch mit seiner, ja eben seiner Verantwortungslosigkeit, so eine gewisse, ja, so eine gewisse Schuldrolle dann erfüllt und das haben wir ja in unserem letzten Podcast, den wir zusammen aufgenommen haben über Midsommar, ziemlich lange diskutiert über diesen Charakter Chris, der dann eben seine… Chris.

Chris:
[1:07:55] Christian.

Flo:
[1:07:57] Sorry, Chris. Du wirst mit K.A. geschrieben.

Chris:
[1:08:04] Das ist der passive Typ, der nix gebacken kriegt.

Flo:
[1:08:09] Aber was mich dabei irgendwie so ein bisschen treibt, ist halt, ob das jetzt so ein generelles Ding von Ari Aster ist, dass er da diese ...
Verantwortungslosigkeit von seinen Hauptcharakteren dann so herausarbeitet, dass dann eine ganze Geschichte daraus ausrollt.
Und vielleicht hast du ja noch mal da irgendwie ein paar Gedanken gemacht in die Richtung.

Chris:
[1:08:37] Ja, also ich denke erstmal, das hatten wir ja damals auch gesagt über diesen Crystian, dass er quasi an so einem gewissen Punkt ist er halt wie auf einer Schiene und er rollt also seinem Untergang so entgegen.
Und da hast du ja diese Tragödie, dieses Element der Tragödie hast du ja auch, wo und dann halt einfach so...
Eine Charakteristik oder eine Schuld bei, oder eine Entscheidung, irgendwas, ne?
Also bei den alten griechischen Dramen war das ja dann, äh, Tragödien, war das ja, dass, dass da, also einfach die Götter und das war einfach alles schon so, stand alles eigentlich schon so fest.
Und du, näh, du kommst halt nicht aus dieser, also die Schienen sind halt gelegt, Du kommst halt aus diesem Untergang nicht raus.
Du weißt halt auch am Anfang, wenn du dir eine Tragödie anguckst, auch mit der Shakespeare, du weißt, es kann gar nicht gut ausgehen.
Einfach weil sich diese ganzen Weichen halt schon so stellen, dass es halt wirklich in diese Richtung geht. Und es kann kein Rauskommen mehr.

Bow is Afraid: Ein klassischer Held überrollt von seinem Schicksal


[1:09:41] Und ich hab das, also bei dem Bow is Afraid denke ich halt auch, dass es von Anfang bis Ende eigentlich, also wie das ...

Flo:
[1:09:49] Du meinst halt so diese klassische, ja, dieser klassische Hate, der dann überrannt wird von seinem Schicksal.
Die Frage, ob das auch Bo so...
Ist der überhaupt ein Held? Kann man ihn als Held bezeichnen?
Weil das war ja dieses Beispiel von mir in der Tragödien-Geschichte, dass der Held eigentlich in so einer Situation kommt, wo er von seinem Schicksal überrollt wird, wie du gesagt hast, Aber eine gewisse Handlungslosigkeit hat, ne?
Wo er dann eben nichts mehr beeinflussen kann.

Chris:
[1:10:28] Ja, also, jetzt mal Tragödie, ne? Du kannst ...
Macbeth ist vielleicht so ein super Beispiel jetzt hier auch.
Weil du hast dann nämlich auch ... Du hast halt diesen Macbeth selber, der eigentlich ganz ... Der macht halt so sein Ding in diesem ganzen Machtspiel, ist eigentlich relativ zufrieden.
Und, ähm, Lady Macbeth ist dann halt eben dieser Einfluss, der dann reinkommt.
Und diese Co-Dependenz zwischen den beiden führt dann halt quasi zu diesem Untergang, dass dann auf einmal dieser Ehrgeiz reinkommt.

Bo und Christian - Unterschiede in ihrer Schuld


[1:11:03] Also er geht halt auf den Untergang zu, weil er halt es nicht schafft, also auch er schafft es dann halt auch nicht so dagegen zu drücken und sagen, nee, das ist mir alles zu gefährlich, sondern lässt sich davon also quasi auch passiv dann halt mitnehmen.
Sag ich mal, also ich habe jetzt nie richtig Macbeth interpretiert, aber das ist halt so ein bisschen so das Gefühl, was ich daraus dann irgendwie kriege. Und sowohl dieser Christian als auch Bo ...
Ähm, also, Christian ist natürlich nicht der Held jetzt in dem, äh ... äh, in, äh, im Midsommar.
Ich würde schon sagen, dass Bo halt eben dann doch der ...
Held ist einfach in der Geschichte, in dieser ...

[1:11:45] Puh, ja, also ... Ist halt doof, ne? Ich möchte jetzt nicht anfangen mit der Hero's Journey oder so.
Einfach so diese Sache, dass du halt einen Charakter hast, der an einem bestimmten Punkt ist und der durchläuft dann was und dann verändert sich was und dann kommt man halt irgendwo am Ende an.
Und, äh, also so ganz grob, ist ja schon ... Diese Bo-Geschichte ist ja schon eben so eine Odyssee, die halt so durchmacht.
Insofern würde ich sagen, ja, hält schon in dem Sinne. Ähm, und die, die, äh, Schuld ist halt diese Passivität, würde ich sagen, aber die ist ja auch dann so ein bisschen schuldlos schuldig, weil er ja diese Passivität durch diese dominante Mutter dann halt quasi aufgesogen hat.
Er hat ja keine, er hat ja nicht das Gefühl, dass er überhaupt einen Einfluss hat. Also er möchte natürlich auch immer...
Autorität und Agency abgeben, weil er sich das nicht zutraut.
Dadurch, weil halt diese Mutterfigur halt so dominant war.

Flo:
[1:12:59] Aber ist das dann quasi auch der Punkt für den Charakter, wo man das entschuldigen kann?
Ich mein, das fängt mit der Geburt von ihm selber an, aus der Perspektive von ihm.
Man sieht den quasi, der Filmanfang ist ja quasi so der, aus der Ego-Perspektive, wie er aus dem Kanal von seiner Mutter kommt.
Und die Frage ist halt, kann man ihn dann irgendwie schuldfrei, also ist das wirklich so, also was ist das dann letztendlich von Ari Aster für einen Zug, dass er das dann halt so inszeniert?

Chris:
[1:13:39] Ich mein, also Beau möchte ja gar nicht, ne? Der möchte nicht mit dabei sein.
Der schreit nicht als Baby, der muss erst beatmet werden und einen Klaps kriegen, bevor er überhaupt anfängt zu leben. Also, der hat kein Interesse, mitzumachen.
Und wird dann halt quasi dann halt so reingezerrt ins Leben.
Und aus dem wohligen Wasser heraus, aus dem er kommt.

Bo's Schuldlosigkeit und Pech


[1:14:04] Und muss halt dann raus, wird dann halt geboren. Und dann, warum schreit er nicht, warum schreit er nicht, was ist los? Und dann wird er beatmet und dann kriegt er einen Klaps. Und dann, komischerweise ist es ja immer aus seiner Sicht, aber dann sieht man auf einmal seinen Po, also diesen Baby-Po.
Und dann ist er halt in der Welt drin. Also ich würde sagen, er ist erst mal, das ist ja sehr existenzialistisch vom Ansatz, ist es ja, also er ist halt...
Ungefragt ist er halt rein und wird halt schuldlos schuldig.
Ich würde schon sagen, dass er jetzt, ähm, ne, ne ...

[1:14:40] Also, eigentlich schon einfach Pech hat irgendwie. Also, wahrscheinlich mit so einer Passivität.
Das ist er. Und das ist so seine Schuld. Aber halt auch dieses ganze Trauma, was dann oben draufkommt, ist ja nicht seine Schuld. Und die Sache, dass er natürlich in einem ...
Also, in dem Wald, diese Kommune da in dem Wald, die so herzlich und unterstützend und so weiter ist, das wäre natürlich für so jemanden wie Bo, wäre das halt ...

[1:15:11] Eine gute Umgebung, in der er halt hätte aufwachsen können oder in der er hätte heilen können, wenn er genügend Zeit gehabt hätte.
Aber die Chance hat er ja nicht, weil er halt eben so durchrast und dann auch in seine Vergangenheit halt auch einholt.
Aber er kann ja nix dafür, ne? Er wurde... Ähm, ne? Also, diese ganze Reise, geht raus, muss Wasser holen.
Ähm, dann, Badewanne, rennt raus, ist nackt. Der Typ möchte ihn abschlechen, die Polizei möchte ihn erschießen.
Ähm, er wird angefahren, ne? Also, es ist eher, ähm ...

Flo:
[1:15:46] Sorry, aber wenn wir jetzt dann noch mal auf Midsommar zurückkommen, da ist es ja auch so, dass Christian als Charakter immer von einer Situation in die nächste stolpert, gleichzeitig, ich glaube, das ist so sein Punkt, dass er nicht zu seiner Freundin steht.
Ich glaube, das ist so das, was ihn dann halt auch schuldig macht, einfach in der Passivität.

[1:16:09] Und das ist, was vielleicht auch den Charakter abhebt von Bo, aber gleichzeitig ist das ja bei Bo is afraid.
Der, wie du sagst, der rast da so durch und wird von einer Sache in die nächste geworfen und hat nirgendwo Griff.
Der kann sich ja nicht irgendwo halten und der ist ja einfach nur so ausgeliefert.
Und ich frage mich, ob dann eben, um das nochmal so ein bisschen von dem anderen Charakter von Christian von Midsommar, dass der durchaus viel mehr Griff gehabt hätte, um eben dieser finalen Verurteiler in diesem Gericht zu entkommen.
Wir haben ja quasi ähnliche Situationen zum Ende. Ich greife jetzt vorweg, aber dass wir am Ende dann diese Verurteilungsszene haben, also das jüngste Gericht oder das Gericht, was dann halt auf der einen Seite dann eben Beau verurteilt.

[1:17:09] Auf der anderen Seite bei Midsommar haben wir ja auch eine Art von ja, selbstgemachter Justiz, die dann in dieser Community herrscht, Ja, wo dann eben toddurch verbrennen, mit eben auch selber, dass dann halt tatsächlich eigene Mitglieder der Community damit verbrannt werden.
Also es geht ja nicht nur so um irgendwie die und wir, sondern da wird ja auch schon so eine gewisse Vermischung dann gemacht in der in der Verurteilung.

Die Verurteilungsszenen in Bo is afraid und Midsommar


[1:17:43] Und ich versuche gerade so ein bisschen den Unterschied herauszuarbeiten.

Chris:
[1:17:46] Ja, okay. Ich glaube es ist sehr ähnlich, also ich glaube aber noch, dass halt eben dieser Christian, dessen...
Also wir wissen ja nicht, wo ihr herkommt und die Familie ist ja eben nicht eine geerbte Familie, sondern so eine Wahlfamilie.
Da sind ja ganz viele Wahlfamilien in diesem Midsommar.
Die irgendwie, you guys are my family, als die da liegen und diese Pilze essen, diese Gemeinschaft, dann halt auch sowieso der Freundeskreis und so weiter.
Die Schuld von dem Christian war ja, dass er nicht zu seiner Freundin steht.
Die Schuld in Bo ist, dass er nicht zu seiner Mutter steht. Also so von der Anklage her, dass er halt die Opfer seiner Mutter nicht zu wertschätzen weiß.
Und das eine ist ja eben die Wahlfamilie.
Er hat sich die Freundin ausgesucht und gibt ihr nicht, was sie braucht in dem eigenen Trauma.
Und jetzt bei Bo ist es ja einfach, dass er sich die Familie nicht ausgesucht hat. Also ich glaube, es ist halt eben noch tragischer, weil es halt eigentlich sich nicht verhindern lässt.

Flo:
[1:19:02] Also noch deterministischer dann in der Konstellation.

Chris:
[1:19:05] Ja, er kann ja nicht raustreten. Er kann ja nicht raus aus der Sache.
Er ist halt von Anfang an drin. Er versucht hier und da, und es ist halt eben diese Szene, die halt mir wirklich das Herz bricht, wo er halt mit seiner Mutter telefoniert, dann irgendwie, we can fix this, von wegen, also, dass dieser Konflikt, er merkt es schon, er möchte da raustreten, aber er kann nicht raustreten.
Die Sache ist halt, hält ihn dann halt so fest.
Natürlich jemand der stärker oder anders, veranlagt ist als Bow, würde das natürlich hinkriegen, aber halt Bow eben nicht.

Flo:
[1:19:40] Ich kann nicht nachvollziehen, das ist genau der Punkt. Diese Wahlfamilie auch bei Midsommar ist ja eine bewusste Entscheidung von den Charakteren, die dann halt diese Verbindung eingehen und damit dann auch eine andere bewusste Verantwortlichkeit quasi einhergeht. geht.
Während bei Boaz Afraid ist dann dieses in die Wiege gelegte Muttertrauma, was dann halt ausgebreitet wird. Ja, das ist nachvollziehbar, dass er dann überhaupt keine Wahlmöglichkeit hat.
Und dann ist halt auch die Frage der Verantwortlichkeit, wo wir jetzt eingestiegen sind, ist, wie weit ist er verantwortlich für sein Handeln, also für seine Schuldfrage, ob er die überhaupt als Personen, als Individuum so lösen kann, oder ob das jetzt wirklich so das Machtspiel von höheren, also das Spiel von höheren Mächten ist, die das dann so weitertragen.

Chris:
[1:20:43] Er ist ja nie in einen Vertrag eingegangen mit irgendjemand.
Also er war ja, also Bo, da wurde ja nie was ausgehandelt.
Also er ist nicht in der Lage, irgendwie was auszuhandeln. Und dann dadurch halt, ja genau, würd ich sagen, weniger Verantwortung.
Wobei man eben natürlich, natürlich hätte er Sachen anders machen können.
Und das wäre dann besser ausgegangen für ihn. Also es gibt ja sehr viele Möglichkeiten, wo man denkt, nur ein bisschen anders oder hier mal was gesagt oder da mal noch mal nachgefragt oder sowas.

Boaz' Versuche, Antworten zu bekommen


[1:21:19] Aber selbst wenn er das versucht, irgendwie selbst wenn er versucht, Sachen zu klären, wird er ja dann auch immer abgewimmelt, so bei der Familie zum Beispiel, wo er da unterkommt, wo er dann fragt, ja was soll das bedeuten?
Stop incriminating yourself. Was soll das bedeuten? Und er kriegt halt nie eine Antwort.
Die ist halt, ja, es ist doof zu sagen, aber es ist halt eben so ein bisschen der Prozess Kafka-esk irgendwie, dass die, da ist, die Schuld ist da, aber man weiß Ich weiß nicht genau, woher denn die Schuld überhaupt kommt, weil die halt von Anfang an irgendwie schon mit dazugehört.

Flo:
[1:21:56] Und wie du gesagt hast, er will ja verstehen. Er will ja irgendwie ...
Er will's besser machen, er will's verstehen.

Chris:
[1:22:03] Ja.

Flo:
[1:22:03] Aber gleichzeitig kommt er aus den Situationen nicht heraus, wo er ständig in Anklage steht.
Und das ist so, was ihn da so treibt durch die Handlung.
Dass er eigentlich so ... Also, würden wir jetzt mit dem Exkurs über Mützer mal sagen, dass Beau durchaus von seiner Verantwortungslosigkeit freigesprochen werden kann.

Chris:
[1:22:29] Das ist halt eben der Verteidigungsanwalt bei der Verhandlung am Ende, der ruft dann »He was afraid« und das ist ja eben die Sache, also der Beau ist in die Welt hineingeworfen und versucht halt wirklich nur damit klar zu kommen und alles was er macht ist in Reaktion darauf was ihm um sich zu schützen vor den sachen die ihm angst machen und in, sofern zu entschuldigen würde ich mal sagen natürlich bei christian genauso also das natürlich bei jedem mensch kann man das halt dann kann man dann so weit hingehen ja aber ich würde schon sagen dass halt diese verteidigung also wir kriegen das ja mit in dem film es ist ja unfair was passiert und und die verteidiger verteidigungsanwalt hat recht ich weiß gar nicht wer das ist ob er das auch ob ob das derselbe Schauspieler ist, ob das dann auch Joaquin Phoenix ist, oder wer dieser Anwalt ist, der dahinten irgendwie dann vom ...
Der defenestriert wird dann am Ende und dann halt ins Wasser geworfen wird.
Also, das gilt, dass selbst diese Entschuldigung ...
Er hat halt Angst und versucht halt, nur mit dieser Angst klarzukommen.
Das wird dann halt auch ...
Ist dann ungültig in der Welt, die halt ...
Die dann Schuld zuweist und dann halt verurteilt. Ja. vollstreckt, der ist es egal.

Flo:
[1:23:56] Ja, also im Prinzip ist das jetzt so zurückgeworfen auf die eigene archaische Angst, die dann wo insofern überhaupt nicht mehr Schütz, sondern eben diese Handlung dann reintreibt.
Würde ich jetzt mal so, okay, also das heißt, er kann überhaupt keine Verantwortung übernehmen, weil er einfach dieses Pettern von der Angst, diese Verantwortung dann überhaupt überlagert, er kann überhaupt nicht da reingehen und sagen, okay, ich übernehme jetzt mal verantwortungsbewusst, also dann wissen wir, bei diesem Theaterspiel, wenn er dann Söhne gehabt hätte, würde er auch eine gewisse Konsequenz in der Welt dann halt auch spüren und könnte sagen, an diesem Punkt, okay, übernehme ich die Verantwortung und ist so, dass ich da eben auch handeln kann.
Aber ihm wird durch die Angst quasi überhaupt dieses, die Möglichkeit sich zu wehren, wird ihm genommen.

Chris:
[1:25:04] Das ist auch interessant, weil ihm wird ja auch dann quasi genommen diese Sache dieses Erwachsenwerden, Kinder haben Verantwortung übernehmen, selber zu gestalten, das wird ihm ja genommen dadurch, dass er halt diese Angst hat, dass er keinen Sex haben darf oder so, dass halt die Mutter ihm das so versperrt, sowohl Sex zu haben, als auch einen würdigen Partner, eine würdige Partnerin zu finden.

Fehlende Unterstützung und Einflüsse von außen


[1:25:33] Aber natürlich ist es auch so, jeder ist so Ursache, Wirkung, ist dann quasi Opfer und niemals Täter und so natürlich.
Ja, wie gesagt, also was dann an Widerständen hätte kommen können gegen dieses, wäre halt einerseits eine liebevolle Umgebung, die ihm dann so unterstützt oder halt irgendwas aus ihm selbst heraus, was dann halt so durchbricht.
Also nicht ein Effekt von Einflüssen von außen ist, würde ich mal sagen.
Und beides fehlt halt. Und das ist halt sein Pech. Es ist nicht seine Schuld.

Flo:
[1:26:16] Ja, es ist dann wieder so, wenn man dann beim Anfang des Filmes ist, das Urvertrauen, was dann vielleicht einfach in so einer psychologischen Interpretation gefehlt hat, dass er auch dann entsprechend die Verantwortung übernehmen kann.
Also ich glaube, das haben wir jetzt ganz gut nochmal so herausgearbeitet und werfen jetzt nicht Ari Aster vor, dass er seine Hauptcharaktere in eine gewisse Schuldunfähigkeit durch Verantwortungslosigkeit schickt, sondern dass wir da schon so unterschiedliche Aspekte haben, im Vergleich von Midsommar zu Bows of Raid.
Ich wollte noch mal einen anderen Aspekt ansprechen, den hast du auch noch schon erwähnt, nämlich die Bedeutung des Wassers in dem Film.
Wir haben ja, das Wasser kommt in unterschiedlichen Formen und Elementen vor.
Ja, und da können wir nochmal so zusammentragen, was uns da aufgefallen ist bei Boris Zephred, wo überall das Wasser auftaucht.

Chris:
[1:27:23] Also erstmal natürlich in seinem Namen, Wassermann, er ist der Wassermann, das ist sein Nachname.
Und aber dann ja genau diese Geschichten.
Tabletten müssen mit Wasser genommen werden. In dem Theaterstück ist es die Flut, die ihn von seiner Familie trennt.

Flo:
[1:27:41] Also das dann ja dann.

Chris:
[1:27:44] Aber dann halt auch die Sache, dass er jetzt diese Elaine trifft, als sie auf einem Cruise-Ship sind. Also die machen ja eine Wasserrundfahrt.
Dann dann das erste Mal, wenn er mit Elaine redet, rennt sie rum und sagt, da ist eine Ertrunkene im Pool, da ist eine Ertrunkene im Pool, da ist jemand ertrunken im Wasser, ist ja eine Sache, die dann da ist.
Aber dann halt auch eben dieses Trinken, hast du dann später auch diese Toni, dieses Mädchen in der Familie, trinkt ja Farbe und nicht Wasser.
Also eigentlich bräuchte sie ja, sie würde ja Wasser trinken wollen, also sie müsste, das Gesunde wäre Wasser zu trinken, aber sie trinkt halt Farbe und das tötet sie.
Also da ist ja auch, da steckt ja auch allerhand drin und da kann man dann irgendwie dann reingehen.
Und ich habe dann halt ein bisschen versucht zu schauen, was halt Wasser ist und also was das Wasser sein könnte. Und ich hab halt dann ein paar Sachen, das gibt halt eben...

[1:28:47] Interpretation von Träumen oder von insgesamt Symbolen in Filmen bietet sich halt Jung irgendwie an.
Und für Jung ist halt eben, bedeutet halt Wasser das Unbewusste.
Und das ist halt eben so ein Element, das halt einerseits, klar es ist flüssig und es schwimmt und so weiter.
Blablabla. Aber es ist halt eben auch ein Element, das halt alle, das ist so die Grundsätze des Lebens, das alle miteinander verbindet.
Und das Unbewusste ist ja bei Jung halt eben auch was Kollektives, dass es was ist, was uns alle miteinander verbindet.
Also das Unbewusste ist, das Bewusste grenzt uns von unserer Umwelt ab.
Dadurch, dass wir uns sehen in der Umgebung und dass das Unbewusste, dieses Wasser, verfließt und fließt halt zwischen Individuen.
Also wir gehören alle zu demselben unbewussten Quari.
Das ist so ein bisschen diese Jungschi-Idee. Das hätte einerseits aber ja unbewusster.
In diesem Fall aber denke ich, dass es bei ...

Fische im Supermarkt-Aquarium als Metapher für Gefangenschaft


[1:30:04] Hier gibt es diese Supermärkte, wo die so Fische haben, die lebend verkauft werden.

Flo:
[1:30:10] Also hier ist nicht nur in Europa, oder?

Chris:
[1:30:13] Ah, nee, nee, nee, hier genau. Ja, nee, nee, hier. Ich sage hier, ich meinte dort.
Also in Kalifornien, da gibt es halt diesen Supermarkt und du gehst halt vorbei und da sind diese Fische in so einem Aquarium, die kann man zum Essen, kann man kaufen, sind dicht bei dicht und die sind halt in dem Wasser drin und das Wasser riecht unangenehm und die kommen da aber nicht raus.
Das heißt, alles die die pinkeln da rein, die pupen da rein, die kriegen da ihr Futter reingestreut, das ist alles das Wasser und die kommen da halt einfach nicht raus und ich glaube, dass das so ein bisschen auch, Da halt auch bei Boris Afraid so ein bisschen dieses Ding ist.
Also einerseits das, was uns umgibt, also diese ...
Das Wasser im Mutterleib, das Wasser, was sie trinken müssen zum Überleben, das Wasser, was uns treibt durch die Geschichte, also so transportiert am Ende ja auch dieses Boot oder dieses Schiff und so weiter, was sie fährt.
Aber ich glaub halt ja, also ganz platt würde ich mal sagen, dass das Wasser so quasi die ...

Flo:
[1:31:14] Dass das das unterstützen die familie vergiftet ist also wenn man das wieder auf diese trinksituation unter farbe überträgt und dann vergiftet und wenn man irgendwie das beispiel von der familie was einen dann umgibt und was in quasi was dann halt dem einzelnen ermöglicht sich wohl zu fühlen seiner umgebung wenn wenn dann die bedingung nicht da sind, dann eben auch durch die Mutter dann eben so diese Bewegungsunfähigkeit auslöst von ihm.

Chris:
[1:31:51] Ja, also auch wieder diese Toni halt eben, die diese Farbe trinkt.
Sie ist in dieser Familie, das Trauma in der Familie. Sie kommt halt aus diesem Wasser nicht raus, was sie halt umgibt.
Und anstatt halt ein Wasser zu kriegen, was ihren Durst löscht, ist eine Farbe auch, Also eben so, ja klar, also können wir jetzt hier lostreten, diese Sache.
Die Farbe sollte den Raum ihres verstorbenen Bruders übermalen mit ihren eigenen Farben, aber halt auch mit dem Namen von eben Bo.
Also, dass sie sich halt einrichten möchte in diese Familie, aber das halt einfach in diesem Kontext einfach destruktiv ist und sie dann tötet.

Flo:
[1:32:35] Ja, das Wasser als mächtiges Element und eben auch als quasi als der Boden der Verurteilung, ne?
Also wenn man das jetzt mit so einem, irgendwo mit einem Schiff dann quasi entkommen möchte, man hat diesen kleinen Kanal der Utopie, ne?
Das Wasser des Hades, irgendwie, man geht dann halt irgendwie in einen anderen Raum rüber und auf einmal findet man sich in so einer Stadionsituation und wird verurteilt.

Wasser als bedeutungsvolles Symbol


[1:33:03] Und Bo selber wird ja dann quasi im Wasser ertrinkt.
Also das ist ja so diese… Kommen wir vielleicht später nochmal darauf zurück, diese ganze Verurteilungsszene.
Aber es ist auf jeden Fall spannend zu sehen, was das Wasser da für eine Bedeutung spielt.
Aber auch dann möchte ich nochmal in meiner eigenen Kritik anmerken, dass dann natürlich Ari Aster mit so einem...
Ja, mit so einem Tool, mit so einem Koffer arbeitet an allen möglichen bedeutungsschwangeren Symbolen und das dann halt so, ja, ganz gut durcheinander wirft.
Also ich glaube, das gelingt ihm dann auf der einen Seite und dann gibt es halt uns, die diesen Film sehen, dann anfangen irgendwie die Bedeutung reinzulesen.
Und ich weiß nicht, inwiefern das auch eine gewisse Willkürlichkeit im Arrangement ist, in der Geschichte.
Und man kann sich da nicht gut ausbreiten.
Das ist ja irgendwie so.

Chris:
[1:34:05] Ja, nee, ich glaube schon, dass es poetisch ist. Also ich glaube schon, dass es schon, weil es ist halt so offensichtlich, Wassermann.
Und dann sind diese Sachen da. Natürlich wirft ihr das halt alles so rein.
Und wie das mit der Bedeutung wird, dann halt so ein bisschen so locker in der Hand gehalten so. Aber ich glaube schon, dass da, dass das schon eine Entscheidung natürlich war, dass das Wasser halt eine Rolle spielt.
Ich habe immer mein Robert Gernhard Reimund Zeit Buch in der Tasche, das hole ich mal raus.
Da gibt es dieses, also der ist von dieser neuen Frankfurter Schule, Titanic, so ein Schreiber. Und der hat hier Deutung eines allegorischen Gemäldes.
Kennst du das?

Flo:
[1:34:50] Nee, kenn ich gar nicht.

Chris:
[1:34:51] Okay. Deutung eines allegorischen Gemäldes. Fünf Männer. Also zu dem Thema hat Bedeutung in diesen Symbolen, dass man sagt, okay, das Wasser bedeutet hier dieses oder jenes.
Also Deutung eines allegorischen Gemäldes. Fünf Männer sehe ich inhaltsschwer.
Wer sind die fünf? Wofür steht wer?
Des ersten Wams strahlt blutig rot. Das ist der Tod. Das ist der Tod.
Der zweite hält die Geißel fest. Das ist die Pest. Das ist die Pest.
Der dritte sitzt in grauem Kleid, das ist das Leid, das ist das Leid.
Das vierte Schild trieft giftig nass, das ist der Hass, das ist der Hass.
Der fünfte bringt stumm Wein herein, das wird der Weinreinbringer sein.

Flo:
[1:35:32] Ende. Wow. Ich bin beeindruckt, wie spontan du das dann so vorgetragen hast.
Ich dachte so kurz, diese fünf apokalyptischen Reiter, aber das wird ja dann auch wieder gebrochen.

Chris:
[1:35:46] Ja, der fünfte ist halt der Weinreiniger.

Flo:
[1:35:48] Genau, das ist die Service-Schicht quasi.

Chris:
[1:35:52] Also natürlich, weil die Sachen bedeuten halt was und dann bedeuten sie halt nichts.
Ja, das stimmt. Also teilweise sind sie, die gehören halt zur Geschichte dazu und, aber das Poetische würde ich mal sagen, ist dann halt eben dieses, diese Themen halt so reinzubringen und du hast halt sowohl, die Sachen, du hast halt diese Elemente und die bedeuten was.
Ja. Die werden dann aber in eine Geschichte eingefügt, die dann auch Sinn ergibt.

Bedeutung und Interpretation der Elemente in der Geschichte


[1:36:19] Dann gibt es den Weinreinbringer, solche Elemente in der Geschichte, die sich